Unfall BW: Lkrs. Breisgau – Hochschwarzwald/ Tödlicher Verkehrsunfall nachträglich gemeldet – 75-jährige Pedelec – Fahrerin verstorben

Polizeiauto auf der Straße

Freiburg (ddna)

Wie heute durch eine Freiburger Klinik mitgeteilt wurde, erlag eine Unfallbeteiligte ihren schweren Verletzungen. Der Unfall habe sich bereits vergangenen Samstag Mittag (20. Februar 2021) ereignet.

Nach ersten Erkenntnissen befuhren zwei Pedelec – Fahrerinnen im Alter von 63 und 75 Jahren zusammen den parallel zur B 500 führenden Radweg bergwärts.

Den Auskünften der Ersthelfer zufolge habe die 63-jährige Frau im Verlauf der Tour vom Radweg nach links in eine Zufahrtsstraße Richtung Ödenbach abbiegen wollen, wodurch es zur Touchierung mit ihrer Freundin kam und diese stürzte. Die 75-Jährige zog sich durch den Sturz schwere Kopfverletzungen zu, denen sie heute im Krankenhaus erlag.

Quelle: Polizeipräsidium Freiburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

Seit 1953 die offizielle Statistik für unser Bundesland eingeführt wurde, gab es noch nie so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Das Sinken der Unfallzahlen ist auf jeden Fall beachtlich: von 161.817 im ersten Halbjahr 2019 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 ( -22%) Immer noch nicht gut: Die Zahl der Todesopfer ist mit 146 immer noch um 146 zu hoch. Weitere 19.000 Menschen wurden schwer- oder leichtverletzt.