FAANG: Wie machen sich die Tech-Giganten am heutigen Börsen-Tag?

Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google (Alphabet) – diese 5 Konzerne bestimmen das Geschehen in der Technologie-Branche, und unter Börsianern werden Sie als FAANG abgekürzt. In Deutschland ist „Stoßlüftung“ der Ersatz für Digitaltechnik, lediglich SAP hat es zur globalen Digitalmacht gebracht. SAP kommt deswegen auch in diesem Report regelmäßig vor. Die marktbeherrschenden Tech-Giganten kamen im wichtigen Standard&Poors-Index in den zurückliegenden drei Monaten auf eine Steigerung des Unternehmenswertes von durchschnittlich 6,98 Prozent, in den vergangenen 5 Jahren legte der Unternehmenswert immer mehr zu, im Durchschnitt um 328,98 Prozent. Noch nicht mitgezählt ist der Softwaregigant Microsoft. Der Wert dieser 5 FAANG-Gruppenmitglieder beträgt zusammen 6,02 Billionen USD (ca. 4,96 Billionen Euro), zur Orientierung: zusammengerechnet sind die 5 größten Schwergewichte im Dax 507 Milliarden Euro wert.

FAANG Bild

Die FAANG-Aktien im Einzelnen

  • Wie stark sich die Corona-Pandemie auf den Wert von Facebook auswirken wird, ist noch nicht entschieden. Auf der einen Seite gab es weltweit Kontakteinschränkungen, was zu einer stärkeren Nutzung von sozialen Netzen führte. Auf der anderen Seite brachen viele Werbeeinnahmen fast vollständig weg. Tagesaktuell liegt der FB-Kurs bei 265,86 Dollar je Aktie, das ist 14,55 Prozent schlechter als das Allzeithoch vom 26. August 2020. Berechnet von Beginn der Corona-Pandemie im Februar 2020 ist das ein Plus von 26,88 Prozent.
  • Der Kurs von Apple liegt im Moment bei 125,86 Dollar je Aktie, das ist 13,03 Prozent mehr als beim bisherigen Allzeithoch (144,87 Dollar am 25. Januar 2021). Seit Februar 2020 (Beginn der Pandemie) hat sich die Aktie damit um 57,02 nach oben bewegt.
  • Der ehemalige Online-Buchhändler Amazon (gegründet 1994 von Jeff Bezos) machte 2019 rund 280 Milliarden Dollar Umsatz. Für eine Aktie von Amazon zahlt man aktuell 3.194,50 USD. Das ist seit Begin der Corona Pandemie im Februar 2020 ein Preisanstieg von 70,77 Prozent.
  • Der aktuelle Kurswert von Netflix liegt bei 546,15 je Aktie, das ist verglichen mit dem Höchsstand aus vor Corona-Zeiten ein Plus von 57,06 Prozent. Bei Ausbruch der globalen Infektionswelle im Februar 2020 lag das Papier bei 347,74 Dollar (zu heute: plus 57,06 Prozent).
  • Die Haupteinnahmequelle von Alphabet (Google) ist das Geschäft mit Werbeeinschaltungen auf der Google-Homepage und auf Partnerseiten. Mit dem auf Smartphones, Netbooks und Tablets ausgerichteten Betriebssystem „Android“ ist Alphabet sehr erfolgreich unterwegs, der Marktanteil bei Smartphones liegt bei über 80 Prozent. Neben der Internet-Werbung verdient Alphabet sein Geld mit „Google Play“ (Apps, Musik, Filme), Smartphones („Pixel“) und verstärkt mit Cloud-Produkten. Das Alphabet-Unternehmen YouTube verfügt bereits über mehr als 1,9 Milliarden monatlich aktive User mit beträchtlichem Monetarisierungspotential. Jeden Tag werden von diesen Personen rund fünf Milliarden Videos im Internet angesehen. Für eine Aktie von Alphabet zahlt man derzeit 2.070,86 USD. Vergleicht man den aktuellen Aktienpreis mit dem von vor Start der Corona Pandemie im Februar 2020, so kann man feststellen, dass die Aktie heute 42,25 Prozent mehr wert ist als vor drei Monaten.

Aktien von weiteren Giganten:

  • Die SAP SE mit Sitz im baden-württembergischen Walldorf ist ein börsennotierter Softwarekonzern. Nach Umsatz ist SAP das größte europäische (und außeramerikanische) sowie das weltweit drittgrößte börsennotierte Softwareunternehmen. Darüber hinaus ist SAP mit einer Marktkapitalisierung von über 150 Milliarden Euro das mit Abstand wertvollste deutsche Unternehmen (Stand: 17. Februar 2020). Für eine Aktie von SAP muss man momentan 102,90 Euro zahlen. Der Wert von SAP verlor seit Beginn der Corona Pandemie im Februar 2020 11,66 Prozent, innerhalb von 5 Jahren gewann er allerdings um 56,49 Prozent.
  • Die Microsoft Corporation ist ein internationaler Hard- und Softwareentwickler und ein Technologieunternehmen mit Hauptsitz in Redmond, einem Vorort von Seattle im US-Bundesstaat Washington. Mit etwa 148.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 125,8 Milliarden US-Dollar ist das Unternehmen weltweit der größte Softwarehersteller und eines der größten Unternehmen überhaupt. Wer Anteile an Microsoft erwerben möchte zahlt aktuell 233,27 USD pro Aktie. Ein Wertpapier von Microsoft hat damit seit Start der Corona Pandemie im Februar 2020 11,66 Prozent an Wert verloren.
  • Tesla baut zwar vor allem Autos, aber auch Weltraumraketen und möchte Fahrgäste, die auf der Erde bleiben, demnächst in unterirdischen Röhren von A nach B schießen. Der CEO Elon Musk leitet das Unternehme sprunghaft und nicht immer berechenbar, was aber bislang Aktionäre wenig störte. Diese zahlen heute für einen Anteil an dem Konzern 698,84 Dollar, bei Pandemie-Beginn im Februar 2020 waren es 128,16 Dollar (zu heute: plus 445,28 Prozent). und am meisten wurde vor Covid-19 am 22. Januar 2020 für die Tesla-Aktie gezahlt: 113,91 Dollar, das sind 500,93 Prozent weniger im Vergleich zum heutigen Wert.