Polizei NRW: Verbotenes Kraftfahrzeugrennen – Durchsuchungen an mehreren Objekten in Gütersloh

Polizeiauto

Gütersloh (ddna)

Anfang Januar ist es zu einem Verkehrsunfall auf der B61 in Höhe des Sandbrinks gekommen. Bei dem Unfall wurden zwei Männer schwer verletzt. Im Zuge der Ermittlungen ergab sich der Verdacht, dass dem Unfall ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen vorausgegangen ist. https:/.presseportal.deulicht277773 https:/.presseportal.deulicht278656

Es konnte zunächst ermittelt werden, dass parallel zu dem 26-jährigen beteiligten Audi – Fahrer ein BMW gefahren ist. Die Augenzeugen beschrieben ein Autorennen zwischen einem BMW – Fahrer und dem verunfallten Audi – Fahrer. Beide kamen aus Richtung Friedrich – Ebert Straße und fuhren befuhren die B61 in Richtung Bielefeld.

Weiterhin gaben Augenzeugen an, dass der BMW – Fahrer unmittelbar nach dem Unfall sein Fahrzeug wendete und in Richtung Rheda – Wiedenbrück davon fuhr. In dem Auto sollen den Zeugen nach drei Personen gesessen haben.

Der Führerschein und das Auto des 26-jährigen Audi – Fahrers wurden noch am Unfallort sichergestellt.

Im Rahmen der durch das Verkehrskommissariat Gütersloh geführten Ermittlungen gab es Hinweise auf einen weiteren an dem vermuteten Rennen beteiligten BMW. Durchsuchungsbeschlüsse dazu wurden beantragt, genehmigt und in der vergangenen Woche umgesetzt.

Bei den Durchsuchungen wurden zwei weitere Pkw und vier Mobiltelefone sichergestellt. Die polizeilichen Ermittlungen und die Auswertung der sichergestellten Gegenstände dauern an.

Quelle: Polizei Gütersloh, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion