Blaulicht BW: Pforzheim/Kämpelbach/Knittlingen – Polizei zieht berauschte Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr

Polizeiband

Pforzheimpfelbachttlingen (ddna)

Im Laufe des Donnerstags und Freitagnacht wurden durch die Einsatzkräfte der Polizeireviere Pforzheim und Mühlacker Fahrzeuglenker festgestellt, welche in Pforzheim und dem Enzkreis berauscht im Verkehr unterwegs waren.

Gegen Nachmittag stellte eine aufmerksame Streife des Polizeireviers Pforzheim – Süd einen offensichtlich nicht mehr verkehrstüchtigen Lkw – Fahrer auf der Hohenzollernstraße fest. Der 44-Jährige schlief sogar kurzzeitig vor der Kontrolle hinter dem Steuer ein. Ein durchgeführter Alkoholvortest ergab einen Wert von knapp über zwei Promille. Der Lkw – Fahrer musste eine Blutprobe abgeben und die Beamten untersagten ihm die Weiterfahrt.

Am Abend wurde durch die Einsatzkräfte des Polizeireviers Pforzheim -Nord im Bereich Kämpfelbach ein offenbar alkoholisierter 52- jähriger Autofahrer kontrolliert. Ein Atemalkoholvortest ergab ebenfalls einen Wert von knapp über zwei Promille. Der 52-Jährige musste eine Blutprobenentnahme abgeben, seinen Führerschein behielten die Einsatzkräfte ein.

Freitagnacht war ein 37-jähriger Daimler – Fahrer gegen 1:45 Uhr auf der Wiesenstraße in Knittlingen unterwegs. Der Mann, welcher keinen Führerschein besaß, konnte während seiner Fahrt von Polizisten des Polizeireviers Mühlacker kontrolliert werden. Während den Kontrollmaßnahmen konnten drogenspezifische Auffälligkeiten wahrgenommen werden. Ein durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf Cannabis, Meth – und Amphetamine.

Das Polizeipräsidium Pforzheim wird auch in Zukunft die Kontrollen konsequent fortführen.

Alexander Nobel, Pressestelle

Quelle: Polizeipräsidium Pforzheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Immer noch nicht gut: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.

Blaulicht Redaktion