FAANG: Wie machen sich die Tech-Giganten am heutigen Börsen-Tag?

Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google (Alphabet) – diese 5 Konzerne bestimmen das Geschehen in der Technologie-Branche, und unter Börsianern werden Sie als FAANG abgekürzt. In Deutschland ist „Stoßlüftung“ der Ersatz für Digitaltechnik, lediglich SAP hat es zur globalen Digitalmacht gebracht. Mit seinem weltweiten Erfolgen gehört der Softwarehersteller deswegen als einziges deutsches Unternehmen in diesen Bericht. Im Börsenindex Standard&Poors kamen die fünf Globalplayer in den vergangenen drei Monaten auf einen Wertzuwachs von durchschnittlich 3,39 Prozent, in den vergangenen 5 Jahren legte der Unternehmenswert immer mehr zu, im Durchschnitt um 315,36 Prozent. Dabei ist der Softwarekonzern Microsoft noch nicht mitgezählt. Der Wert dieser 5 nicht unumstrittenen Konzerne zusammengerechnet beträgt 5,96 Billionen USD (ca. 4,94 Billionen Euro), zur Orientierung: zusammengerechnet sind die 5 größten Schwergewichte im Dax 504 Milliarden Euro wert.

FAANG Bild

Die FAANG-Aktien im Einzelnen

  • Der Kurs von Facebook liegt jetzt bei 257,62 USD pro Aktie. Verglichen mit dem Preis zu Beginn der Corona-Pandemie im Februar 2020 ist das ein Anstieg von 22,95 Prozent. Zum Allzeithoch am 26. August 2020 beträgt die Differenz 16,40 Prozent. Offen ist, ob sich die erheblichen Kosten zur Bekämpfung von Fake-News auf die Wertentwicklung auswirken werden.
  • Selten wurden Smartphones und Laptops so stark genutzt wie im Corona-Jahr 2020: um im Homeoffice zu arbeiten und um den Kontakt zu Freunden und Verwandten trotz Kontaktsperren zu halten. Gleichzeitig aber gingen Millionen in Kurzarbeit oder verloren ihre Jobs. Zu früh um eine Corona-Bilanz für Apple zu ziehen, aktuell liegt der Wert einer Aktie bei 121,26 US-Dollar. Vergleicht man mit dem Allzeithoch vom 25. Januar 2021 ist das eine Veränderung von minus 16,27 Prozent und im Vergleich zum Kurs bei Pandemie-Beginn im Februar 2020 ein Plus von 51,28 Prozent.
  • Der ehemalige Online-Buchhändler Amazon (gegründet 1994 von Jeff Bezos) machte 2019 rund 280 Milliarden Dollar Umsatz. Für eine Aktie von Amazon zahlt man aktuell 3.092,93 USD. Das ist seit Begin der Corona Pandemie im Februar 2020 ein Preisanstieg von 65,34 Prozent.
  • Auch für TV-Streamer sind Lockdown-Zeiten eher gute Zeiten: für ein Papier von Netflix werden aktuell 538,85 Dollar berechnet, zu Beginn der Pandemie im Februar 2020 waren es 347,74 Dollar (zu heute: plus 54,96 Prozent). Trotz Schulden in Millardenhöhe ist Netflix stark gefragt. Der bisherige Höchsstand der Aktie vor Corona 415,44 Dollar betrug übrigens (29,18 weniger als heute).
  • Die Haupteinnahmequelle von Alphabet (Google) ist das Geschäft mit Werbeeinschaltungen auf der Google-Homepage und auf Partnerseiten. Mit dem auf Smartphones, Netbooks und Tablets ausgerichteten Betriebssystem „Android“ ist Alphabet sehr erfolgreich unterwegs, der Marktanteil bei Smartphones liegt bei über 80 Prozent. Neben der Internet-Werbung verdient Alphabet sein Geld mit „Google Play“ (Apps, Musik, Filme), Smartphones („Pixel“) und verstärkt mit Cloud-Produkten. Das Alphabet-Unternehmen YouTube verfügt bereits über mehr als 1,9 Milliarden monatlich aktive User mit beträchtlichem Monetarisierungspotential. Jeden Tag werden von diesen Personen rund fünf Milliarden Videos im Internet angesehen. Für eine Aktie von Alphabet zahlt man derzeit 2.036,86 USD. Vergleicht man den aktuellen Aktienpreis mit dem von vor Start der Corona Pandemie im Februar 2020, so kann man feststellen, dass die Aktie heute 39,91 Prozent mehr wert ist als vor drei Monaten.

Aktien von weiteren Giganten:

  • Von der Größe her kann SAP nicht in der Amazon- und Apple-Liga spielen, aber immerhin ist SAP im Bereich der Geschäftssoftware weltweit eine ganz große Nummer. Heute liegt der Börsenkurs bei 102,06 Euro, zu Beginn der Corona Pandemie im Februar 2020 waren es 116,49 und der höchste jemals erreichte Preis für eine Aktie hatte am 16. Februar 2021 143,32 Euro betragen.
  • Als Dinosaurier der Tech-Welt schon öfter totgesagt, hat sich Microsoft immer wieder neu erfunden und bleibt das größte Softwareunternehmen der Welt. Aktuell zahlt man für einen Anteil am Unternehmen aus Redmond 232,38 Dollar, das sind 36,23 Dollar mehr als zu Ausbruch der Virus-Krise im Februar 2020 und damit minus 6,75 Prozent entfernt vom höchsten Börsenkurs aller Zeiten, nämlich dem vom 16. Februar 2021 mit 245,56 Dollar/Aktie.
  • Ob unterirdische Transportröhren in Übergeschwindigkeit, Weltraumraketen oder E-Autos: viel Fantasie hat Tesla auf jeden Fall zu bieten. Dafürt bezahlen Käufer einer Aktie aktuell 675,50 Dollar, zu Beginn der Corona-Zeiten im Februar 2020 waren es 128,16 Dollar (zu heute: plus 427,07 Prozent). und der höchste davor je gemessene Anteilskurs lag bei 113,91 Dollar (gegenwärtig plus 473,78).