Unfall BW: Verkehrsunfall führte zu starken Verkehrsbehinderungen im Frühverkehr

Zwei Polizisten

Heidelberg – Rohrbach (ddna)

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagmorgen in der Karlsruher Straße, kurz vor der „Rohrbach -Markt“, führte im Frühverkehr zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Am Morgen war eine 49-jährige Seat – Fahrerin aus Richtung Leimen in Richtung Heidelberg unterwegs. Dabei benutze sie den linken von zwei Fahrstreifen und wechselte kurz vor „Rohrbach -Markt“, von links nach rechts. Dabei übersah sie eine daneben, offenbar im „toten Winkel“ fahrende 33-jährige VW – Fahrerin und kollidierte mit ihr. Beide Fahrerinnen blieben unverletzt. Die Fahrzeuge waren so sehr beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 15.000 .- Euro.

Der Straßenbahnverkehr war Mannheimin beide Richtungen für rund zwei Stunden bis am Morgen blockiert. Verantwortlich für die lange Blockade war unter anderem eines der beteiligten Fahrzeuge. Aufgrund eines Achsbruchs konnte es nicht von der Unfallstelle weggeschoben werden, sondern musste vom Abschlepper fachgerecht zur Seite gezogen werden. Ein Busersatzverkehr wurde eingerichtet.

Eine Vollsperrung der Karlsruher Straße in Richtung Innenstadt war nur von kurzer Dauer. Der Straßenverkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Unfallaufnahme war gegen Morgen beendet; die Karlsruher Straße in Richtung Römerstraße und in Richtung Leimen wieder frei befahrbar.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)