Durchbruch bei „grünem“ Wasserstoff?

Das israelische Unternehmen Wasserstoff-Tech-Unternehmen H2Pro hat eine weitere Finanzierungsrunde in Höhe von 22 Millionen US-Dollar abgeschlossen.  H2Pro entwickelt ein Wasserspaltgerät, das einen Wirkungsgrad von 95 % (42 kWh/kg H2 ) erreichen soll, während es bei höherem Druck (50 bar oder höher) arbeitet und deutlich weniger kostet als ein Elektrolyseur. In Verbindung mit der erwarteten Senkung der Kosten für erneuerbare Energien sagt  H2Pro, dass seine Technologie die Produktion von grünem Wasserstoff für 1 US$/kg ermöglichen wird, was ihn zum kostengünstigsten grünen Wasserstoff der Welt machen würde (Grüner Wasserstoff wird durch Wasserspaltung aus erneuerbaren Energien gewonnen. Es handelt sich dabei um die einzige umweltfreundliche Möglichkeit der Wasserstoffgewinnung).


H2Pro’s Technologie, bekannt als E-TAC (Electrochemical – Thermally Activated Chemical), nutzt Elektrizität, um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu spalten. Im Gegensatz zur Elektrolyse werden Wasserstoff und Sauerstoff jedoch in getrennten Schritten erzeugt. Dies macht eine teure Membran überflüssig, ermöglicht einen einfacheren Aufbau und reduziert den Stromverbrauch im Vergleich zur Elektrolyse erheblich.


Wasserstoff ist ein wichtiger Teil eines jeden Plans, um Klimaneutralität zu erreichen. Er wird bereits ausgiebig genutzt und wird in Zukunft eine noch größere Rolle spielen, da er fossile Brennstoffe in vielen Anwendungen ersetzen kann, aber im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen kein CO2 produziert„, sagte H2Pro-CEO Talmon Marco, „leider wird Wasserstoff heute aus fossilen Brennstoffen hergestellt, was zu großen Mengen an CO2-Emissionen führt. Wir wissen seit über 200 Jahren, wie man Wasser mit Strom durch Elektrolyse spalten kann. Auf der Grundlage dieses Know-hows haben wir eine Technologie mit einem Wirkungsgrad von 95 % und geringeren Investitionskosten entwickelt, die die Einführung von grünem Wasserstoff in den Mainstream deutlich beschleunigen kann„.


Die weiteren 22 Millionen Dollar werden von Breakthrough Energy Ventures (BEV), Breakthrough Energy Ventures Europe (BEV-E), IN Venture und Sumitomo Corporation CVC bereitgestestellt. Bestehende Investoren iAngels, TPY Capital, Contrarian Ventures und Bazan sowie die neuen Investoren Horizons Ventures, New Fortress Energy (NFE) und OurCrowd beteiligen sich ebenfalls an der Runde.