Bundesregierung stellt 350 Millionen Euro für Wasser-Forschung zur Verfügung

Wasserfontäne am Gender See

Bild: Wasserfontäne am Gender See (Fabrice COFFRINI AFP)

Die Bundesregierung will in den kommenden fünf Jahren 350 Millionen Euro zur Verfügung stellen, um die Forschung zu einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser zu fördern. Im Mittelpunkt stehen dabei Themen wie sauberes Wasser, intakte Ökosysteme und effiziente Wasserkreisläufe, wie aus dem Bundesforschungsministerium gegenüber AFP verlautete.

„Wir können es uns auch hierzulande nicht erlauben, Wasser zu verschwenden, und müssen wirksam gegensteuern“, erklärte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. „Die Wasserforschung kann hierfür das notwendige Wissen, innovative Konzepte und neue Technologien liefern.“

Mit dem Förderprogramm habe die Bundesregierung gemeinsame Ziele für die Wasserforschung formuliert. „Damit helfen wir der Entwicklung innovativer Umweltlösungen ‚Made in Germany‘ auf die Sprünge“, erklärte die Ministerin.

Am Montag – dem Weltwassertag – will sie das Programm offiziell vorstellen. Der Weltwassertag findet seit 1993 jedes Jahr am 22. März statt und wird seit 2003 von der Unterorganisation der Vereinten Nationen UN-Water organisiert. Er soll dazu beitragen, die Öffentlichkeit auf die wasserbezogenen Zielsetzungen der UNO sowie auf die Herausforderungen bei der Umsetzung aufmerksam zu machen.

pw/isd