Umsetzung von Coronatests von Urlaubern durch Airlines noch völlig unklar

Impfteam in Consell auf Mallorca Mitte Februar

Bild: Impfteam in Consell auf Mallorca Mitte Februar (JAIME REINA AFP)

Bund und Länder erwarten Corona-Tests aller Passagiere und Crew-Mitglieder vor einem Rückflug nach Deutschland auch aus Nicht-Risikogebieten – wie dies konkret umgesetzt werden soll, ist bei den Airlines aber noch unklar. „Wir prüfen im Moment die Ausgestaltung“, hieß es am Dienstag bei der Fluggesellschaft Condor. Tests statt Quarantäneregelungen seien aber „grundsätzlich der richtige Weg“ und auch positiv für die Reisebranche.

Bund und Länder hatten in der Nacht zum Dienstag unter anderem die Erwartung an alle Fluglinien formuliert, „konsequente Tests von Crews und Passagieren vor dem Rückflug und keine weitere Ausweitung der Flüge während der Osterferien“ vorzunehmen. Die Bundesregierung will demnach eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes vorlegen, wonach eine generelle Testpflicht vor Abflug zur Einreisevoraussetzung bei Flügen nach Deutschland vorgesehen sein wird.

Bislang wurde am Montagabend nur bekannt, dass die Fluglinien generell zu derartigen Tests der Passagiere bereit sind. Noch offen ist aber, wer für die anfallenden Kosten aufkommt und was mit positiv getesteten Urlauberinnen und Urlaubern passiert. Derzeit laufen dazu Gespräche in alle Richtungen.

Der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV), Norbert Fiebig, begrüßte im ZDF-„Morgenmagazin“, dass es „zu keiner Quarantänepflicht bei der Rückkehr aus Nicht-Risikogebieten“ gekommen, sondern diese durch eine Testpflicht ersetzt worden sei. Dadurch erhöhe sich auch die Sicherheit der Rückkehrer.

hcy/ilo