Blaulicht Niedersachsen: unter Drogeneinfluss unterwegs / alkoholisierte Fahrradfahrer / nach Parkverstoß beleidigt und genötigt

Polizeiauto auf der Straße

Lüneburg (ddna)

Lüneburg

Lüneburg – nach Parkverstoß beleidigt und genötigt

Gegen einen 33 Jahre alten BMW – Fahrer hat die Polizei am Donnerstag (25. März 2021) ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Nötigung und Beleidigung eingeleitet. Ein Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamtes hatte den BMW – Fahrer am Donnerstag, gegen Abend, in der Bögelstraße aufgrund eines Parkverstoßes angesprochen. Der 33-Jährige wurde ersten Erkenntnissen zu Folge sofort ausfallend und beleidigend. Weiterhin soll er langsam auf den Außendienstmitarbeiter zugefahren sein.

Handorf/ Lüneburg – Wer schlägt muss gehen – fünf bzw. sechs Tageweggewiesen

Eine 46-Jährige, die im dringenden Verdacht steht am Donnerstagnachmittag ihren 53 Jahre alten Mann grob in den Nacken gegriffen und bedroht zu haben, wurde von der Polizei bis zum 30. März 21 aus der gemeinsamen Wohnung in Handorf verwiesen. Im Stadtteil Rotes Feld in Lüneburg kam es ebenfalls am Donnerstag (25. März 2021) zu einer Auseinandersetzung, in Folge dessen die Polizei eine Wegweisung aussprach. Ein 49-Jähriger hatte am frühen Abend seine bereits von ihm getrenntlebende Ehefrau aufgesucht. Es steht im Raum, dass er die 45 -Jährige geschubst, gewürgt und beleidigt hat. Der 49-Jährige darf bis zum 31. März 21 die Wohnung nicht betreten. Die Polizei leitete außerdem Strafverfahren gegen die 46 Jahre alte Tatverdächtige und den 49-jährigen Tatverdächtigen ein.

Lüneburg – Ladendieb hat es auf Parfüm abgesehen

Donnerstag Nachmittag (25. März 21) wurde ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg in einem Drogeriemarkt beim Ladendiebstahl erwischt. Der 40 -Jährige hatte Parfüm im Wert von fast 500 Euro eingesteckt. Eine aufmerksame Beobachterin hatte den Täter jedoch beobachtet und behielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei im Auge. Statt mit Parfüm, fuhr der Täter mit einer Strafverfahren nach Hause.

Adendorf – Handtasche von Pkw gestohlen

Am Donnerstag (25. März 2021) zwischen 15 und 15:30 Uhr, war ein 80-Jähriger beim Einkaufen in einem Discounter in Borgwardstraße. Nach dem Einkauf hatte er seine kleine Herrenhandtasche kurz auf den Kofferraum seines Pkw gelegt. Einen Moment der Unaufmerksamkeit nutzten Unbekannte um die Handtasche zu stehlen, in der sich u.a. ein Mobiltelefon und eine Geldbörse befanden. Es entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Adendorf, Tel.: 04131010, entgegen.

Brietlingen – alkoholisiert am Steuer

Nach einem Zeugenhinweis Freitag gegen Mitternacht (26. März 21) kontrollierten Polizeibeamte einen 29-Jährigen, der mit einem Pkw Daewoo auf der B209 unterwegs war. Laut der Aussage des Zeugen sei der Daewoo – Fahrer u.a. in Schlangenlinien gefahren. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass der 29-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,67 Promille. Dem Daewoo – Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt, ihm wurde eine Blutprobe entnommen, aufgrund des auffälligen Fahrverhaltens wurde der Führerschein sichergestellt und ein Verfahren gegen ihn eingeleitet.

Landkreis Lüneburg – Betrüger gehen leer aus

Von vier Anrufen mit betrügerischem Hintergrund hat die Polizei am Donnerstag (25. März 2021) erfahren. Vier Frauen im Alter von 56 bis 92 Jahren wurden von unbekannten Tätern angerufen, die mit den unterschiedlichsten Geschichten Geld von den Angerufenen ergaunern wollten; Sei es die angeblich im Sterben liegende Mutter oder der schwere Unfall, wo umgehend mehrere tausend Euro benötigt werden, um „Schlimmes“ abzuwenden. Die Angerufenen fielen jedoch nicht auf die Betrüger herein, beendeten jeweils das Gespräch und erstatteten Strafverfahren.

Lüneburg – ohne Versicherungsschutz, unter Drogen unterwegs

Im Ostpreußenring kontrollierten Polizeibeamte am Donnerstagnachmittag den 17 Jahre alten Fahrer eines Mofas, da für das Mofa offensichtlich kein Versicherungsschutz mehr bestand. Bei der Kontrolle am Donnerstag (25. März 2021) wurde festgestellt, dass der Jugendliche unter dem Einfluss von Drogen stand. Ein Urintest reagierte positiv auf den Wirkstoff THC. Dem Jugendlichen wurde die Weiterfahrt untersagt, ihm wurde eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. In der Nacht zu Freitag (26. März 21) fiel einer Polizeistreife in der Willy – Brandt – Straße der 37 Jahre alter Fahrer eines Audi auf. Bei der folgenden Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass der Audi – Fahrer unter dem Einfluss von Drogen stand. Ein Urintest reagierte positiv auf THC und Amphetamine. Auch dem Audi – Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt, eine Blutprobe entnommen und ein Verfahren gegen ihn eingeleitet.

Lüneburg – Verkehrsunfall auf der Umgehungsstraße – Zeugen gesucht

Freitag Morgen (26. März 21) befuhr ein Unbekannter mit einem Lkw die Ostumgehung in Richtung Hamburg. In Höhe der Auffahrt Ebensberg fuhr ein Unbeteiligter auf die Ostumgehung auf. Der Lkw – Fahrer wechselte daraufhin auf die linke Spur, wo er mit dem Pkw BMW einer 31-Jährigen kollidierte. Bei dem Unfall entstand Sachschaden von ca. 8.000 Euro. Der Lkw – Fahrer setzte seine Fahrt jedoch fort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Bislang ist lediglich bekannt, dass an dem Lkw ein Kennzeichen aus Bad Segeberg (SE) angebracht war. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 041316-2215, entgegen.

Lüchow – Dannenberg

Hitzackerhow – Motorradfahrer verliert Kontrolle und stürzt -> Start in die Motorradsaison – Polizei mahnt Geschwindigkeiten nicht zu überschreiten – Die Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer um gegenseitige Rücksichtnahme

Leichte Verletzungen erlitt ein 29 Jahre alter Motorradfahrer in den Nachmittagsstunden des 25. März 21 auf der Kreisstraße 36. Der Mann fuhr als drittletzter Fahrer einer Motorradgruppe und verlor gegen 17:10 Uhr in einer Linkskurve die Kontrolle über seine Piaggio 125er, stürzte und rutschte in die Leitplanke. Er erlitt Beinverletzungen. Es entstand ein Sachschaden von gut 4.200 Euro.

Hintergrund:

An diesem Wochenende beginnt nun endlich der Frühling und mit den ersten warmen Sonnenstrahlen sicherlich auch die Motorradsaison 2021. In den letzten Jahren verzeichneten die hiesigen Ordnungshüter damit einhergehende auch gleich Verkehrsunfälle, bei denen Motorradfahrer leicht oder auch schwer verletzt wurden. Gerade nach den Corona – Einschränkungen und den aktuellen Lockerungen dürfte es viele Biker reizen, rauszukommen und zu fahren.

Bevor wir zu den allgemeinen Tipps zum Saisonstart kommen einmal Klartext:

Motorradfahren ist allgemein betrachtet sehr gefährlich. Mindestens jeder 5. Tote im deutschen Verkehr ist ein Motorradfahrer oder eine Motorradfahrerin. Relativ gesehen und im Vergleich zu PKW (viel niedrigere Zulassungszahlen und Kilometer – Fahrleistungen bei Motorrädern) bedeutet Motorradfahren für das Todesrisiko: Die Gefahr auf dem Motorrad tödlich zu verunglücken ist im Vergleich zum PKW um den Faktor 20 Mal höher! (Quelle UDV für das Jahr 2017 betrachtet).

„Es gibt zwar beim Motorradfahren auch schwer vermeidbare Unfälle mit Wildtieren oder Unfälle durch technische Defekte, der wichtigste Faktor in der Unfallverhütung ist jedoch oftmals der Fahrer selbst auch aufgrund überhöhter oder nicht angepasster Geschwindigkeit“, so Verkehrssicherheitsberater Polizeioberkommissar Martin Schwanitz vom Präventionsteam der Polizei Lüneburghow – D.zen. „Stark erhöhte Unfallwahrscheinlichkeiten sind oftmals auch die Folge von Selbstüberschätzung und Abenteuerlust. Geschwindigkeitsbeschränkungen haben einen Sinn und müssen von allen Verkehrsteilnehmern eingehalten werden! Schräglagen – und Geschwindigkeitsrausch gehören bestenfalls auf abgesperrte Rennstrecken. Bei Motorradunfällen gibt es einen hohen Anteil von Alleinunfällen ohne fremde Beteiligung. Die meisten Alleinunfälle lassen sich durch Regeleinhaltung verhindern. Seien Sie ein Vorbild für andere Verkehrsteilnehmer!“

Stellen Sie sich auf den Saisonstart ein und machen Sie sich und Ihr Motorrad fit für die ersten Ausfahrten.

Nach dem Winter gilt, sich zunächst einmal wieder an das Fahrverhalten der Maschine zu gewöhnen und sich an das persönliche Fahrvermögen der letzten Saison wieder langsam heranzutasten. Ihr Motorrad stand wochen – oder monatelang in der Garage. Nehmen Sie sich bei der ersten kleinen Ausfahrt genügend Zeit, sich ganz und gar auf Ihr Motorrad zu konzentrieren. Testen Sie, ob es technisch in Ordnung ist. Gewöhnen Sie sich wieder an die Maschine und an die eigenen Bewegungsabläufe. Nutzen Sie die noch kalten Frühlingstage, sich selbst körperlich für die bevorstehende Saison fit zu machen. Mit einem für Motorradfahrer geeigneten körperlichen Training sind Sie für längere Ausfahrten gut vorbereitet.

Übung macht den Meister

Idealerweise absolvieren Sie ein Sicherheitstraining. Ein Sicherheitstraining ist nicht nur etwas für Anfänger. Gerade die alten Hasen unter den Motorradfahrern wissen, dass stetiges Training für Motorradfahrer wichtig ist und jeder immer noch etwas dazulernen kann.

Je besser man seine Maschine beherrscht, desto größer ist die Sicherheit beim Fahren, desto besser kann man im Ernstfall auf Gefahrensituationen reagieren. Man hat mehr Spaß am Fahren und sorgt für größtmögliche Sicherheit. Sicherheitstrainings gibt es für Einsteiger, Wiedereinsteiger und geübte Fahrer, die je nach Anspruch ihre Fähigkeiten verbessern wollen. Und – wer profitiert nicht gern von den Tipps der Motorradprofis? Ein Sicherheitstraining im Kreise Gleichgesinnter macht nicht nur Spaß, es erweitert oft auch den Bekanntenkreis und macht vielleicht auch Lust auf gemeinsame Ausfahrten.

Neueinsteiger und Wiedereinsteiger sollten beim Neu oder Gebrauchtkauf auf Assistenzsysteme Wert legen.

„Fahrsicherheitssysteme sind in der Lage viele Unfälle zu vermeiden oder abzuschwächen. Mindestens ein ABS ist dringend zu empfehlen „, so POK Martin Schwanitz.

Es gibt aber mittlerweile auch weitere Systeme wie

– Kurventaugliches ABS – Emergency Call – Hinterrad – Abhebe – Kontrolle (Stoppie – Kontrolle) – Kombi – oder Integral – Bremssystem – Wheelie – Kontrolle – Kurventaugliche Schlupfkontrolle – Abstandsradar (z.B. Adaptive Cruise Control)

Motorradbekleidung ist Schutzbekleidung

Gute Motorradbekleidung ist nicht modischer Schnickschnack sondern notwendige Ausrüstung zum Schutz des Körpers. Zwar hilft sie nur bei niedrigeren Geschwindigkeiten schwere oder tödliche Verletzungen zu verhindern – sie ist aber dennoch wichtig. Optimieren Sie Ihre Motorradbekleidung. Nutzen Sie die noch kalten Tage und schauen Sie sich in Fachgeschäften nach Neuheiten um. Auffallende, gut erkennbare Farben haben Signalwirkung und tragen zu Ihrer Sicherheit bei. Besonders das Tragen von Warnwesten ist sehr sinnvoll.

Vorsicht auf bekannten Problemstrecken!

„Vorsichtiges und rücksichtsvolles Fahren ist wichtig, besonders auf den bekannten Problemstrecken im hiesigen Bereich!“, berichtet der Sachbearbeiter Verkehr der Polizeiinspektion, PHK Andreas Dobslaw. „Sowohl auf der B195 im Amt Neuhaus, als auch an der Spitzkehre in Alt Garge und auf der Kreisstraße zwischen Lüneburg und Echem (K53) beobachtet die Polizei immer wieder Fehlverhalten von Motorradfahrenden und leider nicht selten, führt dies auch zu zum Teil schweren Verkehrsunfällen, an denen nicht selten die Biker selbst schuld sind. Selbstüberschätzung, Posing und Abenteuerlust haben in den vergangenen Jahren schon viel Leid verursacht. Bedenken Sie bitte: Wenn aus Spaß Ernst wird, leiden nicht nur die Verunfallten, sondern oft auch deren Angehörige. Echte „Könner“ kennen die Risiken und verhalten sich regelkonform und kommen so in der Regel gut und gesund durch die Saison. Vermeintliche „Könner“ erleben oft das schmerzhafte Gegenteil.

Und nicht zu vergessen: Schöne Motorradstrecken sind keine Rennpisten und eben nicht entsprechend ausgestattet. Die alltägliche und oft rechtlich vorgegebene Möblierung der Seitenränder kann niemals die Sicherheit bei Stürzen bieten, wie es sie auf echten Rennstrecken gibt. Wer also den „Weltmeister“ geben möchte, weiche bitte auf entsprechende Parcours aus, die man für geringe Eintrittsgelder überall in Deutschland findet. Eine Landstraße eignet sich jedenfalls nicht für „Selbsttests“!“

Tipps

– immer Schutzkleidung tragen – auch auf kurzen Strecken und bei warmer Witterung natürlich immer mit Licht fahren – Warnweste tragen – das Fahrzeug regelmäßig auf technisch einwandfreien Zustand prüfen Sicherheitsabstand einhalten – das Fahrverhalten dem Zustand der Fahrbahn anpassen (Rollsplitt, Nässe, Unebenheiten, Schlaglöcher) – ständiges Überholen erhöht das Unfallrisiko – nach der Winterpause – gewöhnen Sie sich langsam wieder an das Motorrad oder den Roller

Auch die Autofahrer müssen sich im Frühjahr erst wieder an die Zweiradfahrer „gewöhnen“. Besonders die starken Beschleunigungswerte und die schmale Silhouette des Motorrads zählen zu den Risiken. Sie führen dazu, dass es immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt, da der Motorradfahrer nicht oder zu spät wahrgenommen wird oder die Geschwindigkeit falsch eingeschätzt wird.

Die Polizei rät, vorsichtig und defensiv fahren und wenn möglich an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen. Die Straßenverhältnisse selbst spielen immer auch eine große Rolle. Aufgrund der im Frühjahr herrschenden niedrigeren Außentemperaturen erreichen die Reifen nicht die optimale Haftung. Im Hinblick auf Gefahrensituationen: Man sollte ein gesundes Misstrauen lernen. Der Fahrer sollte immer damit rechnen, dass andere Verkehrsteilnehmer Fehler machen. Nur dann kann er im Ernstfall angemessen reagieren. Durch vorausschauendes Fahren kann man in vielen Fällen Konfliktsituationen rechtzeitig erkennen und ausschalten.

Die Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer um gegenseitige Rücksichtnahme und besondere Vorsicht.

Jamelnhow – alkoholisierte Fahrradfahrer

Zwei alkoholisierte Radfahrer stoppte die Polizei unabhängig voneinander in den Abendstunden des 25. März 2021 bzw. in der Nacht zum 26. März 21. In Platenlaase wurde ein 61 -Jähriger gegen 18:45 Uhr mit seinem Fahrrad mit 3,1 Promille Alkohol gestoppt. Er war volltrunken. Gegen 0:30 Uhr stoppte die Polizei in der Drawehner Straße in Lüchow auch einen betrunkenen 51- Jährigen. Bei ihm wurde ein Alkoholwert von 1,8 Promille festgestellt. Beide Männer erwarten Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Uelzen

Uelzen Bevensen – Geldbörsendiebstahl beim Einkaufen – Polizei mahnt erneut

Zu zwei weiteren Diebstählen im Umfeld von Einkäufen kam es im Verlauf des 25. März 21 in Uelzen und Bad Bevensen. Am Morgen wurde einer 82 Jahre alten Uelzenerin in einem Lebensmittelmarkt in der Gertrud – Noch – Straße in Uelzen die Geldbörse aus dem Einkaufswagen gestohlen. Eine Mitarbeiterin des Marktes konnte der Polizei dabei Hinweis auf einen möglichen Täter geben. Die Ermittlungen dauern an. Gegen 12 Uhr stahlen Unbekannte auch die Geldbörse (aus einem an einen Einkaufswagen angehängten Beutel) in der Medinger Straße in Bevensen. Dabei verschwanden Bargeld sowie EC – Karten. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen.

Die Polizei mahnt in diesem Zusammenhang nochmals zu umsichtigem Verhalten u.a. beim Einkauf: „Tragen Sie Ihre Wertsache direkt am Körper; am besten in Innentaschen der Kleidung!“

Bienenbüttel – renitenter Ladendieb – „sein“ Strafanzeige

Wegen räuberischen Diebstahl ermittelt die Polizei gegen einen bereits polizeilich bekannten 35-Jährigen aus der Region. Der Mann hatte in den Morgenstunden des 26. März 21 gegen 8:15 Uhr zwei Dosen Bier in einem Lebensmittelmarkt in der Poststraße gestohlen und diese dazu in den Hosentaschen versteckt. Darauf angesprochen, schubste der 35-Jährige eine Mitarbeiterin und verließ mit der Aussage „my beer“ den Markt. Die Polizei konnte den Mann im Nähe antreffen und ihm „sein“ Strafverfahren eröffnen.

Bad Bevensen – in Streit geraten – Auseinandersetzung zwischen jungen Männern

Zu einem handfesten Streit zwischen zwei jeweils 18 Jahre alten jungen Männern kam es in den späten Nachmittagsstunden des 25. März 21 in der Bahnhofstraße. Nachdem es bereits zuvor zu Streitigkeiten mit dem Bruder des späten Opfers gab, schlug der Täter gegen 17:30 Uhr seinen Kontrahenten (Opfer) mit der Faust gegen den Kehlkopf und später gegen Gesicht und Brust. Dabei wurde auch das Handy des jungen Mannes beschädigt. Die Polizei ermittelt.

Bad Bevensen – unter Drogeneinfluss unterwegs

Einen 49 Jahre alten Fahrer eines Pkw VW Golf stoppte die Polizei in den Morgenstunden des 26. März 21 An den Teichen. Bei der Kontrolle des Mannes aus der Region stellten die Beamten gegen 8 Uhr den Einfluss von Drogen fest. Der Konsum eines Joints am Vorabend wurde eingeräumt. Parallel gab der Mann den regelmäßigen Konsum zu.

Barum b. Bad Bevensen – … die Polizei kontrolliert die Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit kontrollierte die Polizei in den Nachmittagsstunden des 25. März 21 auf der Bundesstraße 4. Dabei waren im Bereich des Barumer Kreuzes in der dortigen 80 km -Zone insgesamt neun Fahrer zu schnell unterwegs. Der Tagesschnellste wurde mit 112 km gemessen.

Quelle: Polizeiinspektion Lüneburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)