Unfall BW: Verunglückter Lkw sorgt für Verkehrsbehinderungen

Polizeiband

Aalen (ddna)

Lorch: Verunglückter Lkw sorgt für Verkehrsbehinderungen

Ein verunglückter Lkw, der mit Heizöl beladen war, sorgte am Dienstagnachmittag für eine Vollsperrung der B29 in Fahrtrichtung Schwäbisch Gmünd. Neben mehreren Polizeibesatzungen waren die Feuerwehr sowie der Rettungsdienst samt Rettungshubschrauber im Einsatz. Der 52 Jahre alte Fahrer des Lkws befuhr nach bisherigen Erkenntnissen gegen 16:30 Uhr die B297 aus Richtung Göppingen kommend in Richtung Lorch und kam vor Muckensee aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Er durchbrach die Schutzplanken, fuhr in der Folge den Abhang Richtung B29 hinunter und überschlug sich vermutlich mehrmals. Der Lkw kam schließlich im Bereich der Böschung an der Fahrbahn der Anschlussstelle Lorch – Ost auf der Seite zum Liegen. Der Fahrer wurde ernsthaft verletzt und nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus geflogen. Der Tank des Lkws blieb trotz der Überschläge dicht, sodass kein Heizöl auslief. Der Straßenverkehr wurde an der Anschlussstelle Lorch – Waldhausen ausgeleitet. Die zwischenzeitlich aufgestauten Fahrzeuge wurden an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Sperrung, die Unfallaufnahme sowie die Bergungsmaßnahmen dauern Stand 17:45 Uhr an.

Quelle: Polizeipräsidium Aalen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Weniger Unfälle in Baden-Württemberg

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen.“, betonte Innenminister Thomas Strobl, schränkte aber auch ein: „Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Bemerkenswert sind die gesunkenen Unfallzahlen auf jeden Fall: von 161.817 im ersten Halbjahr 2019 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 ( -22%) Immer noch nicht gut: Bei diesen Crashs wurden 14.618 Personen leicht (- 21,1%) und 3.352 Personen schwer verletzt (- 12,9%). 146 Menschen (- 31,8%) starben auf Baden-Württembergs Straßen.