Blaulicht BW: Bundespolizisten beleidigt und Widerstand geleistet

Polizeiweste

Ulm (ddna)

Ein 44-jähriger Mann hat am Dienstagmittag (30. März 2021) gegen 12 Uhr in der Sedelhofgasse eine Streife der Bundespolizei beleidigt und sich deren Maßnahmen widersetzt. Die Beamten befanden sich auf dem Weg zum Ulmer Hauptbahnhof, als sie von dem bis dahin Mann grundlos beleidigt wurden. Da er sich bei eineren Kontrolle nicht ausweisen konnte, sollte er für eine Identitätsfeststellung auf das Bundespolizeirevier Ulm verbracht werden. Gegen diese Maßnahme wehrte sich der 44-Jährige, indem er sich sperrte und sich an den Beinen der Beamten festhielt. Aufgrund der Aggressivität des deutschen Staatsangehörigen wurde dieser schließlich zu Boden gebracht und gefesselt. Nachdem er außerdem versucht hatte, einen der Beamten zu treten, wurde der bereits polizeibekannte Mann mit Unterstützung einer zweiten Streife auf die Dienststelle verbracht, wobei der wohnsitzlose Mann teilweise durch die Beamten getragen werden musste. Während der Maßnahmen soldarisierten sich unbeteiligte Umstehende verbal mit dem Tatverdächtigen und unterstellten den eingesetzten Streifen Polizeigewalt. Nachdem die Beamten die Identität des anhaltend aggressiven Mannes festgestellt hatten, konnte dieser die Dienststelle wieder verlassen. Weder er noch die eingesetzten Kräfte wurden bei dem Vorfall verletzt. Den 44-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung, Beleidigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Stuttgart, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)