Blaulicht BW: 35- jährige Frau wird Opfer eines angeblichen Microsoft – Mitarbeiters

Zwei Polizisten

Mannheim – Rheinau (ddna)

Eine 35-jährige Frau aus dem Stadtteil Rheinau wurde am Mittwochmorgen Opfer eines angeblichen Microsoft – Mitarbeiters. Die Frau erhielt gegen 9:30 Uhr den Anruf eines Mannes der vorgab vom Support – Team und sein und dass auf dem PC der Frau ein Hacker- bzw. Virenangriff festgestellt worden sei. Er überredete die Frau, ihm Fernzugriff zu ihrem PC und ihrem Smartphone zu gewähren und sich in ihr Homebanking – Konto einzuloggen. Hierdurch konnte er einen vierstelligen Geldbetrag auf ein anderes Bankkonto zu transferieren, was die 35 -Jährige erst später bemerkte. Als sie schließlich ihr Onlinekonto sperren ließ, war der Betrag bereits unwiederbringlich gebucht.

Die Polizei rät folgendes:

– Die Firma Microsoft führt solche Anrufe nicht durch (Hinweise hierzu auch auf der Microsoft – Homepage). – Nicht auf Anrufe von angeblichen Microsoft – Mitarbeitern eingehen und sofort auflegen. Auch nicht auf die Frage, „Do you speak English“ mit „Yes!“ antworten. – Auf keinen Fall persönliche Daten, Bankkonto – oder Kreditkartendaten oder Zahlungsdaten wie PINs oder TANs an die Anrufer herausgeben. – Keine Software installieren oder installieren lassen. – Wurde man bereits Opfer?

– Rechner vom Internet trennen und runterfahren. Über einen anderen nicht infizierten Rechner unverzüglich betroffene Passwörter ändern. – Rechner überprüfen lassen und evtl. Fernwartungsprogramm auf dem Rechner löschen. – Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen aufnehmen, deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind. – Vom Geldinstitut beraten lassen, ob bereits getätigte Zahlungen zurückgeholt werden können. – Anzeige bei der Polizei erstatten! – Ggf. Betrugsversuch zusätzlich bei Microsoft melden:www.microsoft.com-DEcernm

Alle Infos zum Betrugsphänomen gibt es auch hier: www.polizei-beratung.demen-und-tippsrugsche-microsoft-mitarbeiter/

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)