Blaulicht Niedersachsen: Emsland/Umschlag gegen Telefonbetrug

Foto zeigt v.l.: Thomas Bojer, Nicola Simon, Mario Schmitjans und Dieter Rothlübbers

Bild: Foto zeigt v.l.: Thomas Bojer, Nicola Simon, Mario Schmitjans und Dieter Rothlübbers (Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim presseportal.de)

Emslandfschaft Bentheim (ddna)

Immer wieder versuchen Straftäter mit unterschiedlichen Maschen an das Ersparte meist älterer Mitbürger zu gelangen. Ob als falsche Polizeibeamte, vermeintliche Enkel und Neffen oder als Microsoft – Mitarbeiter – die Täter haben immer wieder Erfolg und gelangen an das Vermögen der Seniorinnen und Senioren. Aus diesem Grund hat das Präventionsteam der Polizeiinspektion Emslandfschaft Bentheim gemeinsam mit der Sparkasse Emsland sowie der Volksbank Lingen einen Briefumschlag gestaltet, der auf die Betrügereien aufmerksam machen soll. Die Idee dazu stammte von der Polizei in Gütersloh.

„Bereits jetzt leisten die Bankmitarbeiter im Landkreis Emsland und in der Grafschaft Bentheim eine gute Präventionsarbeit. Viele Taten werden durch die geführten Kundengespräche im Rahmen der Geldabhebung bekannt und verhindert „, erklärt Polizeihauptkommissar Dieter Rothlübbers vom Präventionsteam in Lingen. In einigen Fällen gelingt es den Tätern dennoch die Opfer durch konkrete Handlungsanweisungen so zu instruieren, dass die Bankmitarbeiter keine Anhaltspunkte für eine bevorstehende Straftat erhalten. „Daher haben wir die Idee der Polizei Gütersloh aufgegriffen und nach ihrem Vorbild den Umschlag zur Geldübergabe auch in unserem Einsatzgebiet auf den Weg gebracht“, so Rothlübbers weiter.

„Bei größeren Abhebungen, die nicht mehr ohne Chipfreischaltung am Automaten getätigt werden können, wird ab sofort durch unsere Mitarbeiter dieser spezielle Umschlag mit dem Bargeld ausgehändigt“, erklären Thomas Bojer von der Sparkasse Emsland sowie Mario Schmitjans von der Volksbank Lingen. Auf der Vorderseite des Geldübergabeumschlages sind konkrete Fragen abgedruckt, die die gängigen Betrugsvarianten berücksichtigen. Werden nur zwei dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet, liegt ein vermutlich ein Betrug vor. Zusätzlich werden die Bankmitarbeiter an die potenziellen Opfer appellieren, die aufgedruckten Fragen zu beantworten. „Wir freuen uns sehr über die gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Geldinstituten. Dies ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, um gegen diese Betrugsmaschen vorzugehen „, so Inspektionsleiterin Nicola Simon.

Quelle: Polizeiinspektion Emslandfschaft Bentheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)