Unfall BW: Verkehrsunfälle

Motorradunfall

Aalen (ddna)

Fellbach – Schmiden – Pedelec – Fahrerin bei Unfall verletzt

Am Donnerstag am Nachmittag befuhr eine 65-Jährige den Radweg in der Fellbacher Straße mit ihrem Pedelec. Im Bereich einer Baustelle war sie gezwungen, einer großen Mülltonne, die teilweise auf dem Radweg stand, auszuweichen. Hierbei verlor sie das Gleichgewicht und stürzte. Durch den Sturz verletzte sich die Frau schwer und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Gem. Spiegelberg – Motorradfahrer bei Unfall ernsthaft verletzt

Am Donnerstag gegen Abend fuhr ein 19- jähriger Motorradfahrer mit seinem Motorrad KTM auf der Kreisstraße 1819 von Vorderbüchelberg in Richtung Spiegelberg. Ausgangs einer Linkskurve kam der 19-Jährige aus unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte eine 2 m – tiefe Böschung hinab. Im weiteren Verlauf prallte er gegen zwei Bäume und blieb dann erheblich verletzt liegen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. Die Kreisstraße musste bis gegen 19:30 Uhr voll gesperrt werden.

Quelle: Polizeipräsidium Aalen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

Weniger Unfälle als im ersten Halbjahr 2020 gab es seit Beginn der amtlichen Statistik noch nie – und die Unfallstatistik wurde schon 1953 eingeführt!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Bemerkenswert sind die gesunkenen Unfallzahlen auf jeden Fall: von 161.817 im ersten Halbjahr 2019 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 ( -22%) Weniger schön: Bei diesen Crashs wurden 14.618 Personen leicht (- 21,1%) und 3.352 Personen schwer verletzt (- 12,9%). 146 Menschen (- 31,8%) starben auf Baden-Württembergs Straßen.