Polizei NRW: „Car – Freitag“: Gemeinsame Kontrollen von Polizei und Stadt gegen Raser, Poser, Dater und illegales Fahrzeugtuning

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

Dortmund (ddna)

Zum traditionellen Auftakt der Tuningsaison, dem sogenannten „Car -Freitag“ hat die Polizei gemeinsam mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt Dortmund eine großangelegte Kontrollmaßnahme gegen die Raser-, Poser-, Dater – und illegale Tuningszene durchgeführt.

Denn trotz der fortwährenden und alljährlichen Kontrollankündigungen sowie den nach wie vor anhaltenden Beschränkungen der „Corona – Pandemie“ lockte es bereits in der Nacht von Donnerstag (1. April 2021) auf Freitag hunderte Angehörige der Szene ins Dortmunder Stadtgebiet. So zählte die Polizei in der Spitze bis zu 400 Fahrzeuge auf dem Wall. Auch im Bereich der Phoenixseestraße stellten die Beamten und Beamtinnen ein erhöhtes Aufkommen fest. Insgesamt kontrollierten sie 194 Personen, 150 Autos und sprachen etwa 135 Platzverweise aus. Drei Fahrzeuge wurden unter anderem zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt. Einem Autofahrer musste eine Blutprobenentnahme entnommen werden, da er offenbar unter dem Einfluss von Drogen gefahren war. In seinem PKW fanden die Einsatzkräfte außerdem einen Elektroschocker sowie eine Machete und stellten diese sicher. Entspreche Strafanzeige wurden eingeleitet. Neben weiteren 25 festgestellten Ordnungswidrigkeiten im Verkehr ahndeten die Beamten und Beamtinnen 16 Verstöße gegen die CoronaSchutzVo.

Bereits am frühen Nachmittag des „Car -Freitag“ stellten die Einsatzkräfte ein erhöhtes Aufkommen szenetypischer Personen im Bereich Phoenix – West fest. Bei einer gemeinsam eingerichteten Kontrollstelle von Polizei, Mitarbeiternarbeiterinnen des kommunalen Ordnungsdienstes und der Stadtkasse forderte letztere einen mittleren vierstelligen Geldbetrag von zehn Verkehrsteilnehmern. Zudem pfändeten sie ein Auto.

Bis zum frühen Abend kontrollierten Polizei und Stadt rund 96 Fahrzeuge, 143 Personen und erteilten elf von ihnen einen Platzverweis. Ein im Stadtgebiet eingesetzter Radarwagen erfasste 88 Geschwindigkeitsüberschreitungen. Die Fahrerrerinnen erhalten nun in Form eines Bußgeldbescheids schriftlich Kenntnis. Vier von Ihnen überschritten die Geschwindigkeit derart, dass sie sogar mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Drei weitere Autofahrer mussten darüber hinaus auf ihren fahrbaren Untersatz verzichten. Ihre Pkw wurden zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt. Über die Heimreise liegen keine Kenntnisse vor.

Zum Abend hin wurde es dann noch einmal voller auf den Straßen rund um den Wall. So kontrollierten Polizei und Stadt gemeinsam bis tief in die Nacht hinein weitere 244 Fahrzeuge und 337 Personen. Auch dieses Mal sprachen die Beamten und Beamtinnen rund 206 Platzverweise aus. Ihren Fokus richteten sie neben den Geschwindigkeitsüberschreitungen, auch auf technische Veränderungen und Manipulationen an den Fahrzeugen. Wie bereits am frühen Abend stellte die Polizei im Einsatzverlauf weitere drei Fahrzeuge sicher. Während der Einrichtung der Sperrstellen staute sich der Straßenverkehr und es kam in den Bereichen Ruhrallee, Neutor und der Rheinischen Straße zu kurzzeitigen Hupkonzerten, die jedoch durch das polizeiliche Einschreiten unterbunden werden konnten.

Während sich nach 3 Uhr nur noch wenige Fahrzeuge im Bereich des Dortmunder Walls aufhielten, kontrollierten Einsatzkräfte einen Pkw an der Güntherstraße. Neben einer größeren Menge an Drogen stellten die Polizisten sowohl das Fahrzeug, den Führerschein als auch das Mobiltelfon des Mannes sicher. Den Fahrer nahmen sie in Gewahrsam. Die weitergehenden Ermittlungen dauern an.

Auch im Bereich der Phoenixseestraße stellten die Einsatzkräfte von Polizei und Stadt ihre gute Zusammenarbeit unter Beweis. Gemeinsam kontrollierten sie Fahrer, die trotz des begeparkten Verbots gemäß Verkehrszeichen 250 – 22 – 5 Uhr Anlieger frei – diese befuhren. Für die meist auswärtigen Autofahrerofahrerinnen war dies ein ziemlich kostspieliges Vergnügen denn sie mussten an Ort und Stelle ein Verwarngeld in Höhe von 20 Euro bezahlen.

In Summe fertigten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des kommunalen Ordnungsdienstes während des gesamten Einsatzverlaufs 147 Ordnungswidrigkeiten und erhoben 70 Verwarngelder.

Der Direktionsleiter Verkehr, LPD Ralf Ziegler lobte die Zusammenarbeit der Polizei und der Stadt und bedankt sich insbesondere bei den Kräften für die Unterstützung und ihr konsequentes Vorgehen gegen die Raser-, Poser-, Dater – und illegale Tuningszene: „Wenn wir langfristig etwas erreichen wollen, wird das auch künftig nur gemeinsam mit der Stadt Dortmund funktionieren.“ Um das gemeinsame Ziel zu erreichen – die Gesundheit Unbeteiligter zu schützen und unzumutbare Belästigungen für Anwohner und Anwohnerinnen zu minimieren – wird es weiterhin entsprechende Kontrollen geben, bis auch der Letzte ein gewisses Verständnis für die möglichen Gefahren im Straßenverkehr entwickelt hat.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung richten Sie bitte ab Dienstag zu den üblichen Geschäftszeiten an die Pressestelle der Polizei Dortmund.

Quelle: Polizei Dortmund, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)