Unfall BW: Verkehrsunfälle

Motorradunfall

Aalen (ddna)

Schwäbisch Gmünd: Motorradfahrer schwer verletzt

Am Karfreitag gegen Nachmittag befuhr eine 20-jährige Skoda-Fahrerin die Hölderinstraße in Oberbettringen und wollte in die Straße In der Vorstadt nach links abbiegen. Hierbei übersah sie zunächst einen von links mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit herannahenden Yamaha-Fahrer. Die Skoda-Fabia-Fahrerin konnte noch in der Fahrbahnmitte anhalten. Der 27-jährige Motorradfahrer erschrack, wich nach links aus, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem ordungsgemäß stehenden Mazda. Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Mazda auf ein dahinter stehendes Elektrofahrzeug geschoben. Der 27-Jährige wurde über den Lenker und den Mazda hinweg abgeworfen, kollidierte gegen einen nachfolgend ebenfalls geparkten Jeep Cherokee und verletzte sich schwer. Er musste durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Mit dem Skoda kam es zu keiner Berührung – hier entstand kein Schaden. An der Yamaha entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro, am Mazda ca. 2.500 Euro, am Elektrofahrzeug ca. 1.000 Euro und am Jeep ca. 500 Euro Sachschaden. Aufgrund des Schadensbildes wurde von einer überhöhten Geschwindigkeit des Motorradfahrers ausgegangen, weshalb auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Ellwangen ein Gutachter hinzugezogen wurde.

Neresheim: Aufgrund Gegenverkehr ausgewichen – Augenzeugen gesucht

Gegen Abend befuhr am Karfreitag ein 48- jähriger Rollerfahrer den Auernheimer Weg in Richtung Neresheim. Auf Höhe der Kapelle kam ihm ein unbekanntes Fahrzeug mittig der Straße entgegen. Hierauf wich der Rollerfahrer nach rechts aus, kam auf das unbefestigte Bankett, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Der 48-Jährige wurde leicht verletzt – am Roller entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Bei dem entgegenkommenden Fahrzeug soll es sich um ein größeres schwarzes Fahrzeug gehandelt haben. Die Polizei in Aalen, Tel. 07361/ 5240, sucht Augenzeugen, die Angaben zu dem schwarzen Fahrzeug machen können.

Quelle: Polizeipräsidium Aalen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Weniger Unfälle in Baden-Württemberg

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen“, sagte Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung der Halbjahresstatistik.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Klarer Wermutstropfen: Bei diesen Crashs wurden 14.618 Personen leicht (- 21,1%) und 3.352 Personen schwer verletzt (- 12,9%). 146 Menschen (- 31,8%) starben auf Baden-Württembergs Straßen.