Blaulicht BW: 33- jähriger PKW – Führer mit 1,2 Promille, sowie unter dem Einfluss berauschender Mittel und ohne Führerschein, trotz Ausgangsbeschränkung unterwegs

Polizeiauto auf der Straße

Mannheim – Jungbusch (ddna)

Am frühen Sonntagmorgen gegen 4:20 Uhr kontrollierte eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Mannheim -Neckarstadt einen 33-Jährigen, der mit seinem PKW BMW im Bereich der Jungbuschbrücke unterwegs war. Da beim Beschuldigten bereits im Rahmen der Kontrolle Atemalkoholgeruch festgestellt wurde, boten die Beamten diesem einen Alkoholvortest an. Dieser ergab einen Wert von 1,2 Promille in dessen Atemluft. Im Anschluss wurde der 33-Jährige zur Durchführung einer Blutentnahme zum Polizeirevier Mannheim – Neckarstadt verbracht. Hier wurde außerdem ein Drogenvortest in Form eines Urintests durchgeführt. Dieser reagierte positiv auf Kokain. Da zudem noch Fälschungsmerkmale am Führerschein festgestellt werden konnten, wurden die Beamten stutzig. Ermittlungen ergaben, dass der 33-Jährige nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins ist und bereits verstärkt wegen Fahrens ohne Führerschein angezeigt worden ist. Aufgrund dessen war dieser zudem durch eine Staatsanwaltschaft zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Neben der Strafverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr, unter dem Einfluss von Alkohol und anderer berauschender Mittel, werden gegen den Fahrer nun auch Strafanzeigen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sowie der Urkundenfälschung vorgelegt. Da der 33-Jährige auch keinen triftigen Grund für seinen Aufenthalt im Stadtgebiet Mannheim vorweisen konnte, wird gegen ihn zudem eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Verfügung der Stadt Mannheim in Bezug auf die Coronaverordnung vorgelegt.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion