Blaulicht Niedersachsen: Gleich zwei Fahrer unter Betäubungsmitteleinfluss in der Nacht zum Ostersonntag

Polizeiweste

Goslar (ddna)

Goslar – gestern (3. April 2021) kontrollierte eine zivile Funksteifenwagenbesatzung gegen Abend in der Rosentorstraße einen BMW, welcher zuvor die Mauerstraße entgegensetzt der Einbahnstraße befuhr. Bei dem 26 -jährigen Fahrer wurden im Rahmen der Verkehrskontrolle Auffälligkeiten festgestellt, die möglicherweise auf einen Drogenkonsum zurückzuführen sind. Ein Drogentest verlief positiv auf Kokain. Aus diesem Grund wurde dem Mann eine Blutprobenentnahme entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Falls das Ergebnis der Blutuntersuchung ebenfalls positiv sein sollte, erwartet ihn ein Bußgeld mit Punkten und ein Fahrverbot.

Im weiteren Verlauf der Nacht kam es gegen 2 Uhr auf der Linksabbiegespur im Kreuzung Reiseckenweg zum Osterfeld zu einem Beinahezusammenstoß zwischen dem zivilen Funkstreifenwagen und einem entgegenkommenden Mitsubishi Colt. Der 30-jährige Polizeibeamte, welcher mit dem Funkstreifenwagen auf der Linksabbiegespur in Richtung Osterfeld unterwegs war, konnte nur durch ein scharfes Ausweichmanöver den Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Pkw verhindern, als dieser die Fahrspur wechselte. Die Beamten folgten daraufhin dem Mitsubishi und gaben dabei entsprechende Haltesignale. Bevor der Pkw kontrolliert werden konnte, wurden zahlreiche Fahrunsicherheiten festgestellt. Im Rahmen der Kontrolle wurden bei dem 34-jährigen Fahrer zudem zahlreiche körperliche Auffälligkeiten festgestellt. Zum Konsum von Drogen machte dieser widersprüchliche Angaben. Auf Grund der festgestellten Ausfallerscheinungen, in Verbindung mit dem Beinahezusammenstoß, wurde dem Fahrer eine Blutprobe entnommen. Im weiteren Verlauf der Sachverhaltsaufnahme stellte sich heraus, dass der angetroffene Fahrer nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Dem 34 -jährigen erwarten nun einige Strafanzeigen.

Quelle: Polizeiinspektion Goslar, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)