News Kreis Heinsberg: Polizeibericht vom 05.04.2021

Polizeiauto

Kreis Heinsberg (ddna)

Meldungen

Delikteaftaten:

Übach – Palenberg – Raub

Heute kurz nach Mitternacht, betraten zwei Unbekannte eine Pizzeria auf der Josefstraße und forderten unter Vorhalt einer Schusswaffe Bargeld. Als der Geschädigte zu seiner Verteidigung ein Küchenmesser in die Hand nahm, stahl einer der Täter eine auf dem Tresen liegende Kellner – Geldbörse mit Bargeld. Beide Täter begaben sich daraufhin nach draußen. Vor der Pizzeria befanden sich zur Tatzeit zwei Zeugen. Einer der beiden versuchte noch, die Täter mit einem Pfefferspray einzusprühen, was jedoch misslang. Nachfolgend flüchteten die Täter fußläufig in Richtung Glück – Auf – Straße. Die Zeugen verfolgten die Täter noch, mussten dann jedoch abbrechen. Die Täter konnten wie folgt beschrieben werden: männlich, ca. 1,85-1,90 m groß, schlanke Statur, eine Person dunkel gekleidet, die andere Person bekleidet mit einem schwarzen Nike – Jogginganzug und einer OP – Maske sowie Gummihandschuhen, beide sprachen mutmaßlich auch Spanisch. Durchgeführte Fahndungsmaßnahmen verliefen leider negativ.

Waldfeucht – Einbruch

In der Zeit 3. April 2021, 16 Uhr bis 4. April 2021, 12 Uhr, wurde in eine Werkstatt auf der Straße „Am Haas“ eingebrochen. Die Täter ließen u. a. diverse Gartengeräte, zwei Fahrräder und zwei Rasenmäher mitgehen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Heinsberg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn weder Polizei noch Alarmanlage helfen – Einbrüche in NRW

Die gute Nachricht: die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen geht zurück. Spezialisten der Polizei hatten allerdings angenommen, dass die Zahlen noch stärker zurückgehen.

Das Arbeiten im Home-Office hat in vielen Tausend Fällen dazu geführt, dass in Wohnungen tagsüber nicht mehr eingebrochen wird.

80 Wohnungseinbrüche wurden in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2020 registriert – das ist der Durchschnitt in 24 Stunden! Insgesamt 14.360 Wohnungseinbrüche und Einbruchsversuche in nur sechs Monaten – kleiner Trost: das sind 600 weniger als im ersten Halbjahr des Vor-Corona-Jahres. 14.360 Fälle statt 14.900 – ein Rückgang von 3,5%. Eine gute Entwicklung, aber kaum beruhigend.