Blaulicht BW: 28-Jährige täuscht bei Kontrolle falsche Identität vor – Papiere waren europaweit gesucht

Polizeiband

Weil am Rhein (ddna)

Um Freunde in Deutschland zu besuchen, wies sich eine 28 -Jährige kurzerhand mit anderen Papieren aus. Nach den Dokumenten wurde jedoch europaweit gefahndet. Die Reise endete bei der Bundespolizei.

Am späten Ostermontag (5. April 2021) kontrollierten Bundespolizisten am Autobahnübergang Weil am Rhein einen Fernreisebus aus Italien. Bei der stichprobenartigen Kontrolle wurde eine Frau überprüft, die in Deutschland Freunde besuchen wollte. Da bei der Kontrolle Zweifel aufkamen, ob es sich um die im Reisepass abgebildete Person handelt, wurden die Dokumente im Schengener Informationssystem (SIS) überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass die vorgelegten Ausweise europaweit gesucht wurden. Auf dem Bundespolizeirevier legte die 28-jährige syrische Staatsangehörige dann ihren richtigen Ausweis vor. Sie wird sich wegen Ausweismissbrauch und Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz verantworten müssen. Die gesuchten Ausweise wurden sichergestellt und die Frau musste wieder den Heimweg antreten.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)