Blaulicht BW: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Polizeiweste

Bodenseekreis (ddna)

Friedrichshafen

Sachbeschädigung durch Graffiti

Mit lila und schwarzer Sprühfarbe haben Unbekannte über das vergangene Wochenende auf dem Schulareal in der Allmandstraße mehrere Fassaden beschmiert. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Das Polizeirevier Friedrichshafen hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und nimmt Hinweise zu den Tätern unter 07541-0 entgegen.

Friedrichshafen

Polizeigewahrsam

Den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Friedrichshafen verbringen musste ein 23-Jähriger, der sich am Mittwochmorgen gegen 2:30 Uhr nicht an den von Beamten erteilten Platzverweis hielt. Der Mann war bereits kurz zuvor mit drei weiteren Personen im Alter von 20 bis 26 Jahren im Paul – Gerhard – Weg aufgefallen, da diese dort in Streit geraten waren. Weil sich der 23-Jährige trotz mehrfacher Aufforderung weigerte, den Ort zu verlassen und mit weiteren Störungen zu rechnen war, nahmen ihn die Polizisten in Gewahrsam. Neben den Übernachtungskosten und einem Bußgeld wegen des missachteten Platzverweises kommt auf ihn, wie auch auf die drei weiteren Beteiligten, eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die derzeit gültige Corona – Verordnung zu, da alle vier aus verschiedenen Haushalten stammen.

Friedrichshafen

Vorfahrt missachtet

Glücklicherweise unverletzt blieb eine 56-jährige Pedelec – Fahrerin bei einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagmorgen gegen 8:30 Uhr in der Henri – Dunant – Straße ereignete. Eine 23-Jährige fuhr mit ihrem Mercedes – Benz Vito von der Heinrich – Heine – Straße nach links auf die Henri – Dunant – Straße ein. Dabei über sah sie die von rechts kommende, vorfahrtsberechtigte Zweiradfahrerin, die nach links in die Heinrich – Heine – Straße abbiegen wollte. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision, bei der lediglich geringer Sachschaden entstand.

Uhldingen – Mühlhofen

Anlagebetrug

Durch eine perfide Betrugsmasche haben Unbekannte einen 38-Jährigen aus dem Bereich Uhldingen – Mühlhofen um seine Ersparnisse gebracht. Der Mann wurde bereits Anfang letzten Jahres auf eine Trading – Plattform aufmerksam und eröffnete wegen der lukrativ klingenden Angaben dort ein Konto, auf das er in mehreren Abschnitten einen fünfstelligen Euro – Betrag bezahlte. Nach mehreren Monaten wurde ihm mitgeteilt, dass sich der einbezahlte Betrag angeblich schon nahezu verdoppelt habe. Der 38-Jährige bekundete das Interesse, sich das Geld ausbezahlen lassen zu wollen. Hierfür wurde er jedoch aufgefordert einen weiteren fünfstelligen Betrag zu überweisen. Weil er dafür nicht bereit war, teilte man ihm mit, dass sein Kontostand gelöscht wurde. Ende des Jahres bekam er die Nachricht eines anderen Anrufers, der ihm mitteilte, dass dieser für eine Firma tätig sei, die gegen Vorabzahlung von Steuern und Gebühren das Geld zurückholen könne. Daraufhin bezahlte der 38 -Jährige einen hohen vierstelligen Euro – Betrag in mehreren Etappen. Die Auszahlung blieb jedoch auch hier aus. Als er nun vor wenigen Tagen erneut telefonisch zur Zahlung aufgefordert wurde, entschied er sich, kein Geld mehr zu überweisen und kontaktierte stattdessen die Polizei, die nun wegen Anlagebetrugs ermittelt. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei erneut vor vermeintlich lukrativen Anlagegeschäften. Sollten Sie Verdacht schöpfen, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, kontaktieren sie die Polizei. Die Beamten beraten sie kostenlos und völlig neutral zum weiteren Vorgehen. Informationen zu dieser und weiteren Betrugsmaschen und wie Sie sich davor schützen können, finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de oder bei Ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter 075414251.

Meckenbeuren

Trotz Probezeit alkoholisiert hinterm Steuer

Mit Konsequenzen muss ein 18- jähriger Autofahrer rechnen, der am Dienstagabend leicht betrunken hinterm Steuer saß. Die Polizeibeamten waren in der Kontrolle auf einen leichten Alkoholgeruch im Fahrzeuginneren aufmerksam geworden. Die Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 0,2 Promille. Da sich der Mann noch in der Probezeit befindet, muss er nun mit einem Punkt in Flensburg, einem empfindlichen Bußgeld und einer Probezeitverlängerung rechnen.

Eriskirch

Betrunken mit nicht zugelassenem Auto unterwegs

Strafrechtlich verantworten muss sich ein 43- jähriger Autofahrer, der am Dienstagabend im Bereich Eriskirch von der Polizei kontrolliert worden war. Den Beamten war zunächst deutlicher Atemalkoholgeruch beim Fahrer aufgefallen. Die Messung ergab einen Wert von 0,6 Promille. Des Weiteren stellten die Ermittler bei der näheren Überprüfung des Fahrzeugs fest, dass das Auto nicht zugelassen ist und bereits seit Anfang des Monats kein Versicherungsschutz mehr besteht. Neben einer Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinwirkung kommt nun auch ein Strafanzeige auf ihn zu.

Überlingen

Unter Drogen unterwegs

Mutmaßlich unter der Einwirkung von Drogen stand ein 26- jähriger Autofahrer, der am Dienstagmittag von der Polizei im Stadtgebiet kontrolliert worden war. Die Beamten stellten bei der Überprüfung drogentypische Auffälligkeiten bei dem Mann fest. Da der Drogentest positiv auf illegale Substanzen reagierte, musste er die Streifenwagenbesatzung im ein Krankenhaus begleiten, wo die Entnahme einer Blutprobe veranlasst wurde. Sollte die Blutuntersuchung den Verdacht bestätigen, kommt auf den 26-Jährigen neben einem empfindlichen Bußgeld und einer Eintragung im Verkehrssünderregister auch ein Fahrverbot zu.

Salem

Vorfahrtsmissachtung – zwei Verletzte

Ein Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen und Sachschaden im fünfstelligen Euro – Bereich ereignete sich am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr auf der L 205 zwischen Salem und Bermatingen. Eine 18-jährige Hyundai – Lenkerin wollte von Mittelstenweiler auf die Landstraße einfahren und übersah dabei einen von links nahenden Ford – Transit eines vorfahrtsberechtigten 69- Jährigen. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision der Fahrzeuge, wodurch beide Fahrzeuglenker leicht verletzt wurden. Sowohl die Unfallverursacherin als auch der Mann wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden am Hyundai wird auf etwa 12.000 Euro, am Ford auf circa 30.000 Euro beziffert. Während der Unfallaufnahme und den Bergungsmaßnahmen musste der Streckenabschnitt bis etwa 10 Uhr voll gesperrt werden.

Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)