Blaulicht Niedersachsen: POL-GÖ: (116/2021) „Sicher durch den Harz“ – Verantwortung zur Koordinierung und Leitung der länderübergreifenden Präventionskampagne geht von Niedersachsen auf Sachsen – Anhalt über

Polizeiauto

Göttingen (ddna)

GÖTTINGEN (mb) – Den Winter haben wir nun (hoffentlich) hinter uns gelassen, der Frühling lockt mit den ersten wärmeren Tagen und Sonnenstrahlen nach draußen und vor allem die Biker zieht es zu Beginn der Motorradsaison wieder auf die Straßen.

Zur Erhöhung der Sicherheit der Motorradfahrer und zur Reduzierung der Motorradunfälle im Harz und im Kyffhäuser wurde 2009 die länderübergreifende Verkehrssicherheitsinitiative „Sicher durch den Harz“ ins Leben gerufen. Der Zeitraum der Aktion erstreckt sich von Anfang April bis Ende Oktober eines Jahres. In Niedersachsen ist dabei hauptsächlich der Harz ein „Biker – Magnet“, da dessen kurvenreiche Strecken bei Motorradfahrern sehr beliebt sind.

Neben den Länderpolizeien aus Niedersachsen, Sachsen – Anhalt und Thüringen arbeiten die Verkehrswachten der beteiligten Bundesländer sowie zahlreiche Netzwerkpartner in der Verkehrssicherheit an dem Ziel, die Verkehrsunfälle unter Beteiligung motorisierter Zweiräder und vor allem deren häufig schwere Folgen zu senken. Die Federführung für dieses Projekt wechselt jährlich zwischen den drei Bundesländern – so wandert in diesem Jahr der sogenannte „Staffelstab“ von Niedersachsen nach Sachsen – Anhalt. Im zurückliegenden Jahr hatte die Polizeiinspektion Göttingen die Koordination und Leitung der Aktion übernommen.

Rainer Nolte, Leiter der Polizeiinspektion Göttingen, blickt auf die vergangene Motorradsaison zurück: „Wirft man einen Blick auf die Anzahl der Unfälle, die unter Beteiligung von Motorradfahrern geschehen sind, so sieht man ganz deutlich, wie wichtig diese Verkehrssicherheitsinitiative ist. Bezogen auf die Landkreise Goslar und Göttingen ereigneten sich im Jahr 2020 135 Motorradunfälle, wobei 88 Motorradfahrer verletzt wurden und vier sogar ihr Leben verloren. Genau diese Unfälle gilt es zu reduzieren. Bedingt durch die Corona – Pandemie konnten zwar manche Kontrollen nicht in dem gewohnten Umfang stattfinden, dennoch haben wir die Sicherheit der Motorradfahrer nicht aus den Augen verloren und mit den Kolleginnen und Kollegen der Polizeikommissariate Osterode und Bad Lauterberg Kontrollen durchgeführt. Diese wurden unterstützt von Beamten der spezialisierten Kontrollgruppe Krad, welche 2016 in der Polizeidirektion Göttingen ins Leben gerufen wurde.“

Bei den im zurückliegenden Jahr durchgeführten Kontrollen standen neben Geschwindigkeitsmessungen auch die Überwachung von Technik und Bauartveränderungen im Fokus. Ein besonderes Augenmerk wurde ebenfalls auf das persönliche Gespräch gelegt, in dem die Motorradfahrer auf die Gefahren im öffentlichen Straßenverkehr hingewiesen wurden.

„Auch wenn es uns durch die Corona – Pandemie momentan nicht möglich ist, die jährliche Übergabe des Staffelstabes in der gewohnten Form stattfinden zu lassen, so werden wir selbstverständlich in diesem Jahr die Präventionskampagne in enger Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Goslar, der Polizei Sachsen – Anhalt und der Polizei Thüringen fortsetzen und regelmäßige Kontrollen durchführen“, sagt Rainer Nolte, selbst passionierter Motorradfahrer, abschließend.

Wir wünschen allen Bikern eine freie Saison!

Quelle: Polizeiinspektion Göttingen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)