Blaulicht Niedersachsen: Vermisste 16- jährige Isabella wieder in Deutschland / Bislang keine konkreten Hinweise auf Straftaten / Schülerin ist körperlich wohlauf

Polizeiband

Celle (ddna)

Seit gestern Abend steht fest, dass es sich bei dem in Frankreich angetroffenen Mädchen um die seit dem 22. März 2021 vermisste Isabella aus Celle handelt. Ermittler der Polizei Celle waren gestern nach einem Hinweis aus dem Bundeskriminalamt zusammen mit Isabellas Vater in die Nähe von Paris gereist, um die Schülerin abzuholen. Die Spur in Richtung Frankreich kam überraschend am Dienstag nach Ostern aus dem Bundeskriminalamt in Wiesbaden. Dort hatte eine Beamtin den vielfach geteilten Facebook – Aufruf der Polizei Celle gesehen, eine frappierende Ähnlichkeit zu einem am Dienstag (23. März 2021) in Frankreich angetroffenen Mädchen hergestellt und die Celler Polizei informiert. Der französischen Polizei lagen zunächst falsche Personalien des Mädchens vor, so dass eine Zuordnung zur vermissten Isabella aus Deutschland nicht hergestellt wurde. Seit heute Morgen befindet sich Isabella, äußerlich körperlich unversehrt, wieder in Deutschland in der Obhut ihrer Eltern. Weitere Details werden aus Gründen des Schutzes der Persönlichkeitsrechte nicht bekannt gegeben. Nach aktuellem Stand gibt es keine konkreten Anhaltspunkte für eine Straftat. Die Ermittlungen dahingehend dauern allerdings noch an. An dieser Stelle bedankt sich die Polizei Celle bei allen Bürger:innen und Pressevertretern:innen für das großartige Engagement, Isabella zu finden.

Quelle: Polizeiinspektion Celle, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion
Letzte Artikel von Blaulicht Redaktion (Alle anzeigen)