Blaulicht BW: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Polizeiband

Bodenseekreis (ddna)

Friedrichshafen

Auto beschädigt – Zeugen gesucht

Um Hinweise bittet das Polizeirevier Friedrichshafen, nachdem ein Unbekannter in der Zeit von Montagnachmittag bis Dienstagvormittag einen in der Allmandstraße auf dem Parkplatz der Schule geparkten Mercedes beschädigt hat. Der Täter hinterließ mehrere Eindellungen auf der Motorhaube. Personen, die Verdächtiges beobachtet haben oder Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter 07541-0 zu melden.

Friedrichshafen

Nach Ladenschluss: Mann in Toilette eingeschlossen

Zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz im Bodenseecenter wurde eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen am Dienstag gegen Abend gerufen. Ein 59-jähriger Mann meldete telefonisch, dass er wohl nach Ladenschluss auf der Kundentoilette eingeschlossen worden war. Bereits vor dem Eintreffen der Beamten hatte der Filialleiter, der noch im Einkaufscenter zugange war, den Mann wieder befreit, sodass die Einsatzkräfte bald wieder abrücken konnten.

Friedrichshafen

Betrunken mit Pedelec unterwegs

Deutlich betrunken war ein 73- jähriger Pedelec – Fahrer, der am Dienstagabend im Bereich der Markdorfer Straße von der Polizei kontrolliert wurde. Die Streifenwagenbesatzung war auf den Mann aufmerksam geworden, da er eindeutig Probleme hatte, die Spur zu halten. Die Atemalkoholmessung ergab einen Wert von über 1,8 Promille, woraufhin der Radfahrer die Beamten in ein Krankenhaus begleiten musste, wo die Entnahme einer Blutprobenentnahme veranlasst wurde. Er muss sich nun strafrechtlich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Tettnang

Unfallflucht

Auf etwa 2.000 Euro wird der Sachschaden beziffert, den ein unbekannter Autofahrer am Dienstag am Vormittag im Bereich des Bärenplatzes verursachte, als er beim rückwärts Ausparken einen geparkten Toyota Yaris berührte. Da der Unfallverursacher nach dem Ereignis davonfuhr, ermittelt der Polizeiposten Tettnang wegen Unfallflucht und nimmt Hinweise unter 0754210 entgegen.

Kressbronn

Mercedes kollidiert mit Bus

Hoher Sachschaden entstand am Montag am Nachmittag bei einem Verkehrsunfall in der Friedrichshafener Straße. Ein 38-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Mercedes Vito vom Wolfgalgenweg nach links auf die Vorfahrtstraße ein und übersah dabei den von rechts nahenden Omnibus eines 56-Jährigen. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision der Fahrzeuge. Während der Sachschaden am Mercedes auf etwa 10.000 Euro beziffert wird, beläuft sich dieser am Bus auf etwa 6.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Meckenbeuren

Vorfahrt missachtet

Zur Kollision zweier Fahrzeuge kam es am Dienstag gegen Nachmittag an der Einmündung Daimlerstraße / Dieselstraße. Ein 80-jähriger Skoda – Fahrer wollte von der Dieselstraße nach links in Daimlerstraße einbiegen und stieß dabei mit dem von rechts kommenden Mercedes eines 41 Jahre alten Vorfahrtsberechtigten zusammen, der in diesem Moment nach links in die Dieselstraße abbog. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 6.000 Euro.

Überlingen

Auto kommt von Fahrbahn ab

Mutmaßlich ein gesundheitliches Problem war die Ursache dafür, dass ein 52-jähriger Fiat – Fahrer am Dienstagvormittag von der Hohenfelsstraße abgekommen ist. Erst nachdem er etwa 500 Meter im Feld zurückgelegt und mehrere Wassergräben durchfahren hatte, kam der Wagen zum Stehen. Der Mann wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, der Wagen, an dem nur geringer Schaden entstand, vom Abschleppdienst geborgen.

Deggenhausertal

Auffahrunfall

Ein Auffahrunfall mit etwa 5.000 Euro Sachschaden ereignete sich am Dienstagmorgen in der Wittenhofer Straße. Eine 43- jährige Ford – Lenkerin hatte mutmaßlich aufgrund tiefstehender Sonne nicht erkannt, dass die vor ihr fahrende 62-Jährige mit ihrem Renault aufgrund des Verkehrs anhalten musste. Durch die Kollision entstand am PKW der Unfallverursacherin etwa 3.000 Euro, am Renault etwa 2.000 Euro Sachschaden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Heiligenberg

Verkehrsunfall – Augenzeugen gesucht

Nach einem Verkehrsunfall am Dienstag am Nachmittag auf der K 7767 zwischen Hattenweiler und Heiligenberg, bei dem eine Person verletzt wurde, sucht die Polizei nach Augenzeugen. Ein 45-Jähriger war mit seinem Opel Movano in Richtung Hattenweiler unterwegs und setzte auf Höhe des Weilers Moos zum Überholen eines vor ihm fahrenden Opel Zafira an. Laut Angaben des Unfallverursachers sei die 38-jährige Lenkerin des Pkw in einer Rechtskurve in Richtung Fahrbahnmitte geraten, woraufhin er nach links ausweichen musste. Dabei geriet er mit der linken Fahrzeugseite in den unbefestigten Fahrbahnrand. Beim Gegensteuern kollidierte er mit dem PKW der Frau, der in der Folge nach rechts von der Straße abgewiesen wurde und einen Leitpfosten beschädigte. Die 38 -Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Fahrzeug war nach dem Unfall nicht mehr fahrfähig und musste abgeschleppt werden. Während am Wagen des Unfallverursachers etwa 7.000 Euro Sachschaden entstand, wird dieser am Pkw der Frau auf etwa 4.000 Euro beziffert. Die K 7767 war bis etwa 18 Uhr voll gesperrt. Personen, die Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich unter 07551-0 mit dem Polizeirevier Überlingen in Verbindung setzen.

Meersburg

Unter Drogen unterwegs

Gegen einen 22-jährigen Autofahrer ermittelt aktuell das Polizeirevier Überlingen, nachdem er am späten Dienstagabend, mutmaßlich unter Drogen stehend, im Bereich Meersburg unterwegs war. Die Beamten stellten bei der Kontrolle des jungen Mannes betäubungsmitteltypische Auffälligkeiten fest. Weil ein Urintest positiv auf illegale Substanzen reagierte, musste der Pkw – Lenker die Polizisten in ein Krankenhaus begleiten, wo die Entnahme einer Blutprobenentnahme veranlasst wurde. Sollte die Untersuchung den Verdacht bestätigen, muss der 22-Jährige mit einem Eintrag im Verkehrssünderregister, einem empfindlichen Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen. Die Weiterfahrt wurde ihm vorübergehend untersagt.

Friedrichshafen – Seemoos

Nach dem schweren Unfall am Dienstag (16. März 2021) am Bahnübergang im Schwanenweg (wir berichteten), sucht die Polizei nach einer Augenzeugin, die zum Unfallzeitpunkt direkt hinter dem Lokführerstand saß und den Zusammenprall mit der Radfahrerin aus dem Zug heraus beobachtet haben soll. Die Frau wird dringend gebeten, sich unter 0751-5333 mit der Verkehrspolizeiinspektion Ravensburg in Verbindung zu setzen.

Unsere Pressemeldung vom 16. März 2021:

Radfahrerin kollidiert mit Zug

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstag am Mittag auf dem Bahnübergang im Schwanenweg. Eine 31-jährige Radfahrerin fuhr nach ersten Ermittlungen trotz geschlossener Halbschranke in Richtung Zeppelinstraße in den Gleisbereich ein und wurde von einem Zug, der aus Überlinger Richtung nahte, erfasst. Durch die Kollision zog sich die Frau schwerste Verletzungen zu. Sie wurde nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungsdienst im ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Der Bahnverkehr musste bis etwa 14:45 Uhr gesperrt werden. Neben dem Rettungsdienst und der Polizei waren auch Einsatzkräfte der Feuerwehr Friedrichshafen, sowie ein Notfallmanager der Deutschen Bahn vor Ort.

Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)