Polizei NRW: Passanten meldeten Mann mit Machete – Polizeiliche Einsatzkräfte stellten 27-Jährigen nach Abgabe eines Warnschusses

Polizeiauto

Bonn (ddna)

In den Abendstunden des 27. April 2021, gegen 20:45 Uhr, meldeten sich mehrere Passanten aus Bonn-Tannenbusch bei der Einsatzleitstelle der Bonner Polizei und teilten mit, dass eine männliche Person mit einer Machete in der Hand in der Nähe des Einkaufszentrums auf der Oppelner Straße unterwegs sei und sich dabei mehreren Personen bedrohlich nähere. Die eintreffenden Einsatzkräfte wurden von einem Zeugen telefonisch an den Verdächtigen „herangesprochen“ – die Polizisten sprachen den Mann, der unter anderem einen Mund- Nasenschutz mit einem Totenkopfaufdruck trug an. Der Verdächtige reagierte auf diese Ansprache jedoch nicht und reagierte aggressiv. Die Einsatzkräfte traten nunmehr an den Mann heran und setzten dabei Pfefferspray ein – er reagierte jedoch weiter nicht auf die polizeiliche Ansprache und ging aggressiv und bedrohlich auf die Beamten zu. Nach der Abgabe eines Warnschusses durch einen Polizeibeamten wurde der Mann schließlich überwältigt und fixiert. Hierbei leistete er durch Tritte und Schläge erheblichen Widerstand. Ein Polizeibeamter wurde bei der Aktion leicht verletzt und von alarmierten Rettungskräften vor Ort versorgt. Bei der Überprüfung des polizeibekannten 27-Jährigen gab es Anhaltspunkte für eine mögliche psychische Beeinträchtigung. Er wurde schließlich in eine Klinik eingeliefert. Die von den Zeugen beobachtete Machete wurde auch bei der Absuche des Nahbereiches nicht aufgefunden.

Das zuständige KK 36 hat die weitergehenden Ermittlungen zu dem Fall übernommen.

Quelle: Polizei Bonn, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)