Blaulicht BW: Diebstahlserie von Geldbeuteln: Polizei ermittelt Tatverdächtigen – weitere Geschädigte gesucht

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

Pforzheim (ddna)

Nach einer Diebstahlserie von Geldbeuteln, ist es den Ermittlern vom Polizeirevier Pforzheim – Nord gelungen, einen 21-jährigen Tatverdächtigen zu ermitteln.

Der 21-Jährige steht demnach in Verdacht, in mindestens sieben Fällen die Geldbeutel von Geschädigten entwendet zu haben. Ort des Geschehens soll jeweils auf der Herrentoilette an der Tiefgarage am Pforzheimer Marktplatz gewesen sein. Nach den einzelnen Diebstählen verwendete der Täter in den Geldbeuteln gefundene Debitkarten, um an Geldautomaten ohne Videoüberwachung Bargeld abzuheben. Der entstandene Schaden beläuft sich insgesamt auf rund 3.000 Euro.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen wird nun insbesondere ein weiterer etwaiger Geschädigter gesucht, der möglicherweise am Dienstag zwischen 14 und 15 Uhr die betreffende Herrentoilette besucht haben und dabei bestohlen worden sein könnte. Dieser sowie etwaige weitere Geschädigte werden gebeten, sich unter 07231 186-3211 beim Polizeirevier Pforzheim – Nord zu melden. Die Ermittlungen gegen den 21-Jährigen dauern an.

Tipps und Hinweise Ihrer Polizei:

So schützen Sie sich vor Taschendieben:

– Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen: Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute.

– Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.

– Tragen Sie Hand – und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.

– Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.

– Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.

– Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an Stuhllehnen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.

Und ganz wichtig:

– Notieren Sie niemals Ihre PIN irgendwo im Portemonnaie (schon gar nicht auf der Zahlungskarte).

– Sollten Ihnen Zahlungskarten abhandengekommen sein, lassen Sie diese sofort für den weiteren Gebrauch sperren, z. Bsp. telefonisch über den bundesweiten Sperr- Notruf 116 116.

Frank Weber, Pressestelle

Quelle: Polizeipräsidium Pforzheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)