Polizei NRW: Schwerpunktaktion „Fahrrad und Pedelec“: Präventionsgespräche und verstärkte Kontrollen in Bochum, Herne und Witten

Einsatz mit Fahrzeugen

Bochum, Herne, Witten (ddna)

Am gestrigen 28. April 2021 hat das Polizeipräsidium Bochum erneut eine Schwerpunktaktion zur Verkehrsunfallprävention für Fahrrad – und Pedelecfahrende durchgeführt.

Ziel der regelmäßig stattfindenden Aktionen ist es, die Verkehrssicherheit und ein gefahrloses Miteinander im Straßenverkehr zu stärken und Verstöße zu sanktionieren.

Neben zahlreichen Gesprächen der Expertinnen und Experten der Verkehrsunfallprävention mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern haben die Einsatzkräfte bei der Verkehrssicherheitsaktion rund 182 Fahrzeuge in Bochum, Herne und Witten kontrolliert. Dabei wurden insgesamt 130 Verwarngelder erhoben und 22 Ordnungswidrigkeitsanzeigen, welche sich gegen Pkw-, E- Scooter-, Fahrrad – und Pedelecfahrende richteten, geschrieben – unter anderem ausgelöst durch Ablenkung im Straßenverkehr, unangepasste Geschwindigkeit oder falsches Verhalten beim Abbiegen.

Dass mit den steigenden Temperaturen auch wieder häufig das Zweirad als Verkehrsmittel in den Focus rückt, ist eine sehr erfreuliche Entwicklung, führt aber auch zu einem erhöhten Unfallaufkommen. Durch eine Vielzahl präventiver und repressiver Maßnahmen soll auch in Zukunft die Zahl der Unfälle in Bochum, Herne und Witten nachhaltig reduziert und für mehr Rücksicht im Verkehr geworben werden.

Quelle: Polizei Bochum, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion