Blaulicht BW: Freiburg – Mundenhof: Gequältes Hühnerpaar ausgesetzt im Geflügelpestsperrbezirk – Zeugenaufruf

Polizeiauto auf der Straße

Freiburg (ddna)

Trotz der derzeitigen Sperrbezirke wegen der Geflügelpest wurden bereits am Wochenende 17..04.21 ein Huhn und ein Hahn in einem Schafsgehege des Mundenhof ausgesetzt. Der Hahn wies einen schlechten Gesundheitszustand auf und hatte an den Füßen Verletzungen, die den Verdacht nahelegen, dass das Tier durch Menschen gequält wurde. Die Veterinäre der Stadt Freiburg haben eine Untersuchung der Tiere veranlasst. Mit Ablauf des gestrigen Tages (28. April 2021) ist das Stadtgebiet Freiburg als Beobachtungsgebiet zurückgestuft worden, zur Tatzeit war es jedoch Sperrbezirk.

Aufgrund dessen hat für die Tiere des Mundenhofs eine konkrete Gefahr bestanden.

Erst eine virologische Untersuchung der Hühner hat ergeben, dass sie nicht an Geflügelpest infiziert waren. Wären die Tiere infiziert gewesen, hätte der Mundenhof als „Ausbruchsbetrieb“ gegolten und vermutlich alle dort lebenden Vogelarten einschließlich der Nandus und Strauße hätten getötet werden müssen.

Die Fachdienststelle Gewerbeelt des Polizeipräsidium Freiburg ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und bittet um Hinweise auf den ehemaligen Hühnerhalter. Die Hinweisgeber werden gebeten sich zu den üblichen Bürozeiten unter der 076189-0 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Freiburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)