Unfall BW: Verkehrsunfälle

Polizeiauto

Aalen (ddna)

Gem. Kirchbergst – Pedelec – Fahrer bei Unfall erheblich verletzt

Am Samstag am Nachmittag befuhr ein 30-Jähriger einen landwirtschaftlichen Weg zwischen Seibotenberg und Diembot. Ca. 400 m vor Diembot verlor der 30-Jährige an einer Gefällstrecke die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Bei dem Sturz zog er sich schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Crailsheim -Schüttberg – Von der Straße abgekommen

Am Samstag gegen Abend befuhr ein 47 -Jähriger die Kreisstraße von Lohr in Richtung Schüttberg mit seinem PKW Toyota. Am Ortseingang von Schüttberg verlor er, aufgrund seiner nicht den Straßen – und Witterungsverhältnissen angepassten Geschwindigkeit, die Kontrolle über seinen PKW. Er überfuhr das Ortsschild von Schüttberg und blieb im Straßengraben liegen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 30.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Aalen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Weniger Unfälle in Baden-Württemberg

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen.“, betonte Innenminister Thomas Strobl, schränkte aber auch ein: „Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Das Sinken der Unfallzahlen ist auf jeden Fall beachtlich: im ersten Halbjahr 2019 von 161.817 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 (minus 22%). Weniger schön: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.