Der Traum vom Haus im Grünen

Der Traum vom „Haus im Grünen“: Dank Homeoffice der ganz große Trend Bild: Argus/Valentina Zotova


(ddna) Die Digitalisierung hat im letzten Jahr einen erheblichen Schub erfahren. Einer aktuellen Befragung zufolge hat die Zahl der Homeoffice-Arbeitsplätze um 20 Prozent zugenommen. Demnach arbeiten heute rund 60 Prozent der Belegschaft der befragten Unternehmen zu Hause, Tendenz weiter steigend. Ein ortsunabhängiger Arbeitsplatz macht es für viele Familien möglich, sich jetzt ihren Traum vom Haus im Grünen zu erfüllen. Doch das Haus auf dem Land bringt natürlich nicht nur Vorteile mit sich.


Von Anfang an gut beraten

Der Kauf einer Immobilie oder der Bau eines Hauses müssen in jedem Fall gut überlegt sein. Dabei geht es nicht nur um die Finanzierung, sondern auch um eine ganze Reihe anderer Aspekte wie beispielsweise Vertragsgestaltung und Umsetzung. Denn nicht immer gehen Kauf oder Neubau reibungslos über die Bühne. Deshalb sollte man von Anfang an auf den Rechtsanwalt Aschaffenburg setzen. Der Rechtsanwalt für Immobilienrecht berät bei allen mit dem Immobilienkauf oder dem Neubau in Zusammenhang stehenden rechtlichen Fragen. Der Rechtsanwalt Aschaffenburg ist der kompetente Ansprechpartner rund um das Immobilienrecht.


Kaufinteressenten stehen Schlange

Das Leben auf dem Land hat bestimmt eine ganze Reihe von Vorteilen. So ist eine Immobilie auf dem Land in der Regel noch immer billiger als vergleichbare Objekte in der Stadt. Während die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser beispielsweise in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt oder Stuttgart im Vergleich zu 2018 um zehn Prozent gestiegen sind, beschränkt sich der Preisanstieg in den ländlichen Kreisen auf 4,2 Prozent. Kein Wunder, dass die Kaufinteressenten für ein Haus auf dem Land inzwischen Schlange stehen. Hinzu kommen günstige Finanzierungsmöglichkeiten.


Ein privates Paradies nicht nur für Kinder

Es sind aber nicht die Kosten allein, die für ein Haus auf dem Land sprechen. Es sind die Freiheiten, die mit einem eigenen Zuhause verbunden sind. Man kann in seinen vier Wänden tun und lassen, was man möchte, kann sich selbstverwirklichen und hat natürlich die Natur direkt vor der Haustür. Das erlaubt erholsame Spaziergänge oder Fahrradtouren durch Wald und Feld, kein Verkehrslärm und saubere Luft. Tatsächlich hat eine Studie des Robert-Koch-Instituts herausgefunden, dass Menschen, die auf dem Land leben, weniger unter Allergien leiden als Großstadtbewohner. Zudem verfügen die meisten Einfamilienhäuser auf dem Land über einen Garten. Für Kinder ist das ein ganz privates Paradies, fernab von Großstadtlärm und Verkehrschaos.


Es gibt auch Nachteile

Natürlich bringt das Landleben auch einige Nachteile mit sich. So kommt man ohne eigenes Auto auf Dauer nicht zurecht. Der nächste Supermarkt liegt in aller Regel nicht um die Ecke. Schulen und Kindergärten gibt es längst nicht mehr in jedem Dorf und so muss man lange Anfahrtswege in Kauf nehmen. Die ärztliche Versorgung ist in ländlichen Gegenden ebenfalls schlechter aufgestellt und auch schnelles Internet steht noch nicht flächendeckend zur Verfügung. Das kann die Arbeit im Homeoffice zu einem wirklichen Problem machen. Und der Arbeitsplatz in oder in der Nähe der Stadt ist meist auch nur mit dem Auto zu erreichen. Schließlich kann nicht alles im Homeoffice erledigt werden. Ein Umzug von der Stadt auf das Land will also gut überlegt sein.