Polizei NRW: Bewaffneter Randalierer vor Amtsgericht gestellt

Polizeiweste

Köln (ddna)

Nach Attacken gegen fünf Frauen haben Polizisten am Montagvormittag (3. Mai 2021) vor dem Amtsgericht in Köln – Sülz den tatverdächtigen Mann (36) festgenommen. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten in seiner Hosentasche ein Küchenmesser. In seinem Hosenbund steckte ein circa 20 Zentimeter langer Schraubendreher. Nach eigener Aussage war er auf dem Weg zu einem Rechtspfleger im Gerichtsgebäude, um eine Pfändungsangelegenheit zu klären. Aufgrund seines Verhaltens zogen die Polizisten einen Arzt hinzu, der die Unterbringung des 36-Jährigen in einer psychiatrischen Einrichtung anordnete.

Das erste Mal aufgefallen war der Tatverdächtige um gegen Vormittag im Stadtteil Deutz. Von seinem Fahrrad aus hatte er im Vorbeifahren einer Ordnungsamtsmitarbeiterin von hinten so stark in den Rücken getreten, dass sie gestürzt war. Pöbelnd hatte er seine Fahrt fortgesetzt und auf dem Weg zum Amtsgericht vier Frauen ins Gesicht gespuckt. Nach mehreren Notrufen hatte eine an der Fahndung beteiligte Streifenwagenbesatzung den Tatverdächtigen erkannt, als er vor dem Gerichtsgebäude sein Fahrrad abstellte.

Quelle: Polizei Köln, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)