Unfall NRW: Sicher.mobil.leben – Polizei beteiligt sich an bundesweitem Aktionstag

Logo sicher.mobil.leben - Radfahrende im Blick

Bild: Logo sicher.mobil.leben – Radfahrende im Blick (Polizei Warendorf presseportal.de)

Warendorf (ddna)

Am Mittwoch (5. Mai 2021) steht der Radfahrverkehr im bundesweiten Fokus der Polizei. Auch die Kreispolizeibehörde Warendorf beteiligt sich an diesem länderübergreifenden Aktionstag und wird mit mehreren Teams vom frühen Morgen bis in den Abend unterwegs sein. Ziel ist durch Maßnahmen der Verkehrsüberwachung und Verkehrsunfallprävention die Anzahl von getöteten und schwerverletzten Radfahrenden zu reduzieren sowie gleichzeitig alle Verkehrsteilnehmende für die besonderen Anforderungen rund um den Radverkehr zu sensibilisieren.

2020 ereigneten sich kreisweit 329 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, an denen Radfahrende beteiligt waren. Bei diesen Unfällen wurden drei Radfahrende getötet, 71 schwer und 264 leicht verletzt. Die Corona – Pandemie beschleunigte den landesweiten Trend, dass das Fahrrad oder das Pedelec zu einem bevorzugten Fortbewegungsmittel wurde. Allein der Anteil der Menschen aller Altersgruppen, die mit einem Pedelec verunglückten, stieg in den letzten vier Jahren kontinuierlich an. Die Polizei wird bei gezielten Kontrollen, Verstöße von und gegen Radfahrende konsequent ahnden, um so das Risiko eines Verkehrsunfalls unter Beteiligung eines Radfahrenden zu verringern.

Fahren Sie vorausschauend und nehmen Sie gegenseitig Rücksicht!

Quelle: Polizei Warendorf, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion