Unfall NRW: Tödlicher Verkehrsunfall.

Polizeiweste

Lippe (ddna)

Am Montagabend verstarb ein 54-jähriger Autofahrer nach einem Verkehrsunfall. Der Mann aus Bad Salzuflen war gegen 18:15 Uhr auf der Biemser Straße in Richtung Bad Salzuflen unterwegs, als er aus ungeklärter Ursache auf die Bankette rechts neben der Fahrbahn geriet. Beim Versuch gegenzulenken kam der Fahrer mit seinem Opel von der Fahrbahn ab und wurde gegen einen Baum geschleudert. Der 54-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Zur Bergung durch die Feuerwehr wurde die Straße mehrere Stunden gesperrt. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit dem Verkehrskommissariat in Bad Salzuflen unter 05222 98180 in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizei Lippe, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn in NRW das Blaulicht flackert – Verkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Seit 1953 werden Verkehrsunfälle in den Polizeiarchiven festgehalten und noch nie hat es seitdem so wenig Verkehrstote gegeben wie im vergangenen Jahr. Im Vergleich zu 2018 wurden im vergangenen Jahr 32 Menschen weniger getötet, insgesamt 458.

Auch wenn die Entwicklung gut ist, mahnt Innenminister Herbert Reul: „Immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar“. Deswegen sei das Ziel seiner Politik, die Zahl der Verkehrstoten in NRW bis 2050 fast auf Null zu senken.

Auch 2019 gab es viele Fälle, in denen der Tod eines Menschen durch einen Verkehrsunfall zu vermeiden gewesen wäre: 97 Mal wurde zu schnelle gefahren, 31 Menschen waren nicht angeschnallt, in 39 Fällen waren Drogen oder Alkohol im Spiel und ein Mensch starb, weil er beim Fahren das Handy benutzte. Insgesamt gab es 2019 in Nordrhein-Westfalen rund 679.000 Unfälle – das sind 1800 pro Tag!

Am schlimmsten auch für die Rettungskräfte: wenn Kinder bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt oder sogar getötet werden. In 5 Fällen konnten Sanitäter und Ärzte 2019 für die Kinder nichts mehr tun.