Polizei NRW: Neues Videoformat „Radschlag für alle“ der Polizei Gütersloh

Polizeioberkommissar Markus Meyer zur Erpen, Polizeikommissarin Katharina Philippi und Polizeihauptkommissar Andreas Isenbort. Protagonisten der Videoreihe

Bild: Polizeioberkommissar Markus Meyer zur Erpen, Polizeikommissarin Katharina Philippi und Polizeihauptkommissar Andreas Isenbort. Protagonisten der Videoreihe „Radschlag für alle“. (Polizei Gütersloh presseportal.de)

Gütersloh (ddna)

Kreis Gütersloh (MS) – Das direktionsübergreifenden Projekt „Radschlag“ der Kreispolizeibehörde Gütersloh ist mittlerweile kreisweit bekannt. Ziel des Projektes ist die Bekämpfung von Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Fahrradfahrenden. Im Rahmen von „Radschlag“ finden Schwerpunkteinsätze sowie Kontrollen statt, die alle Verkehrsteilnehmenden im Blick haben. Zudem veröffentlicht die Behörde regelmäßig präventive Hinweise, zukünftig auch in dem neuen Videoformat „Radschlag für alle“.

Die Gesichter von Polizeikommissarin Katharina Philippi, Polizeioberkommissar Markus Meyer zur Erpen und Polizeihauptkommissar Andreas Isenbort wird man ab sofort häufiger auf den Social Media Kanälen der Kreispolizeibehörde Gütersloh sehen. Die Polizeibeamtin und die Polizeibeamten werden sich abwechselnd per Video mit einem „Radschlag für alle“ an interessierte Social Media Nutzer*innen wenden. Die Themen rund um die (Rad)verkehrssicherheit ergeben sich unter anderem durch Erfahrungen aus dem Polizeialltag der Protagonistin und den beiden Protagonisten, die rund um Rheda – Wiedenbrück (PKin Philippi), Halle (POK Meyer zu Erpen) und Gütersloh (PHK Isenbort) dienstlich mit dem Fahrrad unterwegs sind. Anregungen und Themenvorschlägen aus der Community sind ausdrücklich erwünscht. So ruft Polizeidirektor Dirk Zeller, Leiter der Direktion Gefahrenabwehr – und Einsatz und Verantwortlicher für das Projekt Radschlag, im ersten Video dazu auf, sich per Kommentar zu beteiligen. Das Video wird Samstag Vormittag (5. Juni 2021) auf den Social Media Kanälen der Polizei Gütersloh veröffentlicht.

Die Kreispolizeibehörde Gütersloh ist bei Facebook (facebook.comizei.nrw.gt), Twitter (@polizei_nrw_gt), sowie Instagram (@polizei.nrw.gt) vertreten.

Quelle: Polizei Gütersloh, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)