Blaulicht BW: Polizei ermittelt nach Vorfall mit Husky – Augenzeugen und Hundehalterin gesucht

Zwei Polizisten

Ludwigsburg (ddna)

Der Arbeitsbereich Gewerbeelt Böblingen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt nach einem Vorfall mit einem Husky, bei dem der Hund am Donnerstag am Morgen im Röhrer Weg in Böblingen bei der dortigen Jugendfarm eine Katze getötet haben soll.

Dem bisherigen Ermittlungsstand nach war eine unbekannte Hundehalterin mit einem nicht angeleinten grauen Husky und einem angeleinten dunklen Mischlingshund mit weißen Flecken auf einem öffentlichen Weg entlang der Jugendfarm spazieren, als der Husky eine Katze der Jugendfarm gepackt und zu Tode geschüttelt haben soll.

Als eine Zeugin den Hund verscheuchen wollte, hätte sich das Tier aggressiv gegen sie gestellt. Auch der Hundehalterin wäre der Husky nicht gefolgt. Nachdem die Hundehalterin ihren Weg unbeirrt fortsetzte und ihre Personalien nicht genannt habe, wollte ein weiterer Augenzeuge die Frau aufhalten, was das Tier aber ebenfalls verhindert haben soll.

Bereits am Dienstag sei es gegen Morgen schon mal zu einem Vorfall mit dem Tier gekommen. Hierbei habe der Hund die Umzäunung der Jugendfarm übersprungen und Katzen gejagt.

Die Hundebesitzerin wurde wie folgt beschrieben: etwa 50 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß, dunkle schulterlange Haare, kräftigere Statur. Sie wurde bisher täglich gegen 8 und 20 Uhr im Bereich der Jugendfarm gesehen und fährt einen roten Fiat oder einen grauen Toyota.

Der Arbeitsbereich Gewerbeelt bittet die Hundehalterin oder Augenzeugen, die sachdienliche Angaben zur Klärung des Vorfalls machen können, sich unter 07031 13 2500 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)