Blaulicht BW: Bilanz der Polizei in der Nacht auf Sonntag; schlechte Witterung-wenig Zulauf an bekannten Treffpunkten; „Poser – Treffen“ in viele Platzverweise; Resümee und Ausblick

Polizeiband

Heidelbergnheim (ddna)

Sowohl in Heidelberg als auch in Mannheim waren aufgrund des am frühen Abend einsetzenden Stark – und Dauerregens nur wenige Menschen an den üblichen Treffpunkten unterwegs. In Heidelberg war die Neckarwiese noch vor Eintreten des abendlichen Aufenthaltsverbots menschenleer.

Während in Heidelberg praktisch keine „Poser“ festzustellen waren, sah die Sache in Mannheim anders aus.

Dort registrierte die Ermittlungsgruppe „Poser“ des Polizeipräsidiums Mannheim ab 18 Uhr ein verstärktes Aufkommen von „Posern“, die mit ihren zum Teil PS-starken Boliden auf den beliebten „Poser – Meilen“ (Kunststraße, Fressgasse, Friedrichsplatz, Friedrichsring, Kaiserring) ihre Kreise zogen. Fast ein Viertel aller Fahrzeuge waren zu laut unterwegs, zwei Fahrzeuge waren technisch verändert, wobei ein Fahrzeug bis zum Rückbau vorrübergehend aus dem Straßenverkehr gezogen wurde.

Auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in der Neckarauer Straße formierten sich ab Mitternacht zu unterschiedlichen Zeiten mehrere Personengruppen, die gegen 3:30 Uhr in der Spitze von nahezu 100 Personen mit rund 50 Fahrzeugen durch ihre Laustärke für zahlreiche Anwohnerbeschwerden sorgten. Mit vielen Polizeistreifen wurden die überwiegend jungen Menschen, die der „Event-Szene“ und zum Teil auch der „Poser“ – Szene zuzuordnen waren, begegnet. Die Grundstimmung war angespannt, provokativ und teilweise aggressiv gegenüber den Beamten. Ihnen allen wurden Platzverweise für die beliebten Treffpunkte dieser Szene im Stadtgebiet ausgesprochen, sodass rund eine Stunde später endlich Ruhe einkehren konnte.

„Seit den Ausschreitungen auf der Neckarwiese in Heidelberg am Pfingstwochenende haben wir gemeinsam mit der Stadt Heidelberg und im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft zwischen dem Land – Baden – Württemberg und der Stadt Heidelberg viel unternommen, um in Heidelberg gegen diejenigen vorzugehen, die Krawalle und Straftaten begehen wollen. Aus meiner Sicht haben unsere gemeinsamen Maßnahmen, von starker Polizeipräsenz, Aufenthaltsverbot auf der Neckarwiese, direkten „Gefährderansprachen“ und intensiven Fahrzeug – und Personenkontrollen zu einer deutlichen Entspannung geführt. Bei allem Engagement in Heidelberg haben wir natürlich auch Mannheim oder den Rhein – Neckar – Kreis nicht aus dem Auge verloren. Im Gegenteil, gerade auch in Mannheim mit seinen Schwerpunkten waren und sind wir präsent. Die Entspannung der Lage heißt jetzt aber nicht, dass wir uns ausruhen dürfen, sondern dass wir die Situation nun verstetigen müssen. Die genauen Maßnahmen in Heidelberg werden wir morgen mit der Spitze der Stadt Heidelberg besprechen „, so der aktuelle Leiter des Polizeipräsidiums Mannheim, Polizeivizepräsident Siegfried Kollmar. „Wir als Polizeipräsidium Mannheim werden die Maßnahmen für Heidelberg in ein Gesamtkonzept einbringen, das natürlich auch die Belange der Mannheimerinnen und Mannheimer sowie der Bewohner des Rhein- Neckar – Kreises berücksichtigt“, so Kollmar weiter.

Die Bilanz des Abends von Samstag auf Sonntag:

Heidelberg

– Kontrollierte Fahrzeuge: 45

– Kontrollierte Personen: 70

– Ordnungswidrigkeiten: 1 (Erlöschen der Betriebserlaubnis)

Mannheim

– Kontrollierte Fahrzeuge: 60, davon 26 „Poser“

– Kontrollierte Personen: 90

– Ordnungswidrigkeiten: 8 (6x Unnötiger Lärm; 2x Erlöschen der Betriebserlaubnis; ein Fahrzeug wurde sichergestellt)

– Platzverweise: 120

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion
Letzte Artikel von Blaulicht Redaktion (Alle anzeigen)