Blaulicht Niedersachsen: Wochenendpressemittteilung der PI Lüneburg/Lüchow -D./Uelzen vom 05./06.06.21

Einsatz mit Fahrzeugen

Lüneburg (ddna)

Pressemeldung PI Lüneburghow – Dannenbergzen – 05..06.2021++

– Landkreis Lüneburg-

Einbrüche in Gartenlauben

Unbekannte brachen in den Kleingartenkolonien Düvelsbrook und Jägerteich im Lüneburger Stadtgebiet mehrere Gartenlauben auf. Es wurde geringwertiges Diebesgut erlangt. Die Täter verließen die Tatorte unerkannt.

Trunkenheitsfahrten

Bei mehreren Verkehrsteilnehmern stellte die Polizei im Rahmen von Verkehrskontrollen fest, dass die Fahrer vor Fahrtantritt zu viel Alkohol getrunken haben. Am Freitag, gegen Nachmittag, pustete in der Erbstorfer Landstraße ein 52- jähriger Autofahrer 0,6 Promille. Am Samstag, gegen 22:30 Uhr, pustete in der Bockelmannstraße ein 21-Jähriger 0,72 Promille. Gegen beide Fahrer wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen eingeleitet. Ein 47-jähriger Fahrradfahrer war so alkoholisiert, dass er bei einer Kontrolle am Samstag, gegen 0 Uhr, in der Bögelstraße sein Gleichgewicht verlor und in eine Hecke stürzte. Er pustete 2,00 Promille. Ein entsprechendes Strafanzeige wurde eingeleitet.

Lügen haben kurze Beine

Am Samstag, gegen 4:05 Uhr nachts, wurde in der Straße Bei der St. – Johanniskirche ein Pkw kontrolliert. Der Fahrer gab die Personalien seines Bruders an. Die Angaben stellten sich schnell als falsch heraus. Der 35-jährige Mann hat gelogen, da er keinen Führerschein besitzt. Zudem war der Pkw nicht versichert.

Beleidigung bei Festnahme

Ein 45-jähriger Mann, gegen den ein Haftbefehl vorlag, wurde am Freitag, gegen Nachmittag, in der Grapengießerstraße von der Polizei festgenommen. Er war darüber so verärgert, dass er die eingesetzten Beamtinnen und Beamten wüst beschimpfte und beleidigte. Zudem spuckte er einer Beamten auf den Arm und auf das Diensthemd. Jetzt erwartet ihn ein weiteres Strafanzeige.

Körperliche Auseinandersetzungen

Am Wochenende waren auch in den Abendstunden wieder viele Menschen in der Lüneburger Stadtgebiet unterwegs. Zu späterer Stunde kam es dann zu mehreren körperlichen Auseinandersetzungen. Am Samstagmorgen, gegen 4:30 Uhr, griffen in der Straße Auf dem Kauf mehrere junge Männer einen 30-jährigen Mann an, weil dieser offenbar die Freundin von einem der Angreifer angesprochen hatte. Der Mann wurde mit mehreren Flaschen beworfen und mit einer zerschlagenen Flasche am Arm verletzt. Er zog sich eine stark blutende Schnittwunde zu. Die Täter flohen vor dem Eintreffen der Polizei. Am Sonntagmorgen, gegen 4 Uhr, kam es zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen. Es wurde u.a. mit Glasflaschen und Stühlen geworfen. Mindestens 3 Personen wurden leicht verletzt. Die Täter flohen. 4 Männer im Alter von 24 bis 33 Jahren konnten von der Polizei gestellt werden.

Bekannten ausgeraubt

Ein 21-jähriger Mann versuchte am Samstag, am Abend, in der Straße Bei der St – Johanniskirche einem 27-jährigen Bekannten gewaltsam Geld zu entwenden. Der Täter sprühte seinem Gegenüber Pfefferspray ins Gesicht und versuchte das Geld aus der Hosentasche seines Opfers zu nehmen. Das Opfer schlug um sich und schrie um Hilfe, so dass der Täter von seinem Vorhaben abließ und flüchtete. Der Täter fiel ein paar Stunden später bei einer körperlichen Auseinandersetzung erneut auf. Der Mann wurde festgenommen und wird am Montag einem Richter vorgeführt.

Verkehrsunfälle

Am Sonntagmorgen, gegen 4:10 Uhr, fuhr ein unbekannter Autofahrer in der Salzstraße Am Wasser so schwungvoll los, dass er gegen mehrere geparkte Pkw stieß. Es entstand Sachschaden in Höhe von mind. 16.000 ,- Euro. Der Fahrer entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Das Kennzeichen wurde von einem Augenzeugen abgelesen, so dass der Flüchtige ermittelt werden kann. Vermutlich stand der Fahrer unter Alkoholeinfluss.

Am Samstag, am Mittag, verwechselte ein 55-jähriger Autofahrer in der Robert – Brendel – Straße beim Verlassen seiner Grundstückseinfahrt das Brems – und Gaspedal und fuhr frontal in die Hauswand seines Nachbarn. Es entstand hoher Sachschaden.

– Landkreis Lüchow – Dannenberg-

Taschendiebstahl in Lüchow

Vorgestern (4. Juni 2021) am Mittag, konnte ein Unbekannter unbemerkt die Geldbörse einer 58-Jährigen beim Einkaufen aus ihrer Handtasche entwenden. Es entstand ein Schaden von ca. 550 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow unter 05841 215 entgegen. Die Polizei weißt mit Nachdruck darauf hin Handtaschen und Geldbeutel zu verschließen und nicht unbeaufsichtigt im Einkaufswagen liegen zu lassen.

Diebstahl im Amt Neuhaus

Unbekannte stahlen zwischen dem 28. August 2021 und dem 1. Juni 2021 die gesamte Tontechnik einer Puppenbühne aus dem Dorfgemeinschaftshaus in Bitter. Der Schaden wird auf ungefähr 800 Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei Neuhaus unter 038841-6195-0.

Brand in Zernien

Aus ungeklärter Ursache geriet vorgestern (4. Juni 2021) gegen Abend, ein Werkstattgebäude in Zernien in Brand. Die Ortsfeuerwehren aus Gülden, Dannenberg, Hitzacker, Karwitz und Mützingen konnten den Brand schließlich löschen Am Gebäude entstand ein Sachschaden von ca. 75.000 Euro.

Hakenkreuze in Hitzacker

Unbekannte beschmierten in der Nacht zu Freitag, zwischen dem 3. Juni 2021 und dem 4. Juni 2021, an der Grundschule Hitzacker mehrere Holztische mit Hakenkreuzen und Phallussymbolen. Sachdienliche Hinweise an das Polizeikommissariat Lüchow: 05841 215.

Brennender Anhänger in Dannenberg

Gestern (5. Juni 2021) gegen Nachmittag, bemerkten Verkehrsteilnehmer auf der Bundesstraße 248 in Prisser ein landwirtschaftliches Zugfahrzeug, dessen Anhänger in Vollbrand stand. Der mit Stroh beladene Anhänger wurde durch die Feuerwehren aus Schaafhausen Karwitz, Jameln und Dannenberg gelöscht. Es entstand ein Sachschaden von ca. 4.000 Euro. Für die Löscharbeiten war die B248 zwischen Prisser und Schaafhausen ungefähr eine Stunde voll gesperrt.

Geschwindigkeitsmessung in Trabuhn

Am Samstagnachmittag, den 5. Juni 2021, wurden auf der L260 zwischen Trabuhn und Großwitzeetze Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Hierbei konnten fünf Verstö-ße geahndet werden. Der schnellste Verkehrsteilnehmer 105 km, bei erlaubten 80 km, gemessen.

– Landkreis Uelzen –

Verkehrsdelikte

Seinen steuervergünstigten Pferdeanhänger benutzte ein 45 Jahre alter Landkreisbewohner, um am Freitagvormittag damit Sperrmüll zur Deponie zu fahren. Da der Anhänger in diesem Fall nur für Sportzwecke genutzt werden darf, wurde gegen den Mann ein Verfahren eingeleitet. —– Er wusste wohl, dass eine Polizeikontrolle für ihn nicht gut ausgehen würde: Deshalb versuchte ein Motorradfahrer am Freitagnachmittag auch, sich in Himbergen einer Verkehrskontrolle durch Flucht zu entziehen. Die Polizei konnte den 66 Jahre alten Landkreisbewohner jedoch stoppen und stellte fest, dass er keine Führerschein besaß und außerdem unter Alkoholeinfluss (0,7 Promille Atemalkohol) stand. Ihn erwartet nun ein Strafanzeige. —– In der Nacht zum Samstag stoppte die Polizei kurz nach Mitternacht einen 33-Jährigen, der einen Pkw durch die Uelzener Innenstadt lenkte, obwohl er nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Die Polizei leitete gegen den Mann ein Strafverfahren ein. —– In der Nacht zum Samstag fiel einer Polizeistreife gegen 1 Uhr in der Uelzener Innenstadt ein Sportwagen auf, der mit roten Kennzeichen versehen war, welche zweckgebunden zu Probe-, Überführungs – und werkstattgebundenen Fahrten dienen. Da der 37 Jahre alte Fahrer jedoch eine Spazierfahrt unternahm, erwartet ihn nun ein Verfahren wegen Kennzeichenmissbrauch und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz. —– Ein 47 Jahre alter Mofafahrer geriet am Samstagmittag im Uelzener Stadtgebiet in eine Verkehrskontrolle. Es stellte sich heraus, dass der Kreisstädter unter Drogeneinfluss stand. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. —– Auch in Suhlendorf stoppte die Polizei am Samstag gegen 16:15 Uhr einen 24 Jahre alten Landkreisbewohner, der mit seinem Pkw unterwegs war, obwohl er zuvor Marihuana konsumiert hatte. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. – —-

Unfälle

Diese Fahrt hätte er lieber nicht antreten sollen: Ein 35-Jähriger Kreisstädter bog mit seinem Pkw am Freitagnachmittag vom Bohldamm nach links auf die Veerßer Straße ab, verlor jedoch die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Er beschädigte in der Folge eine Laterne, zwei Betonpfeiler und einen Grundstückszaun. Den Polizeibeamten indes war der Grund für den Fahrfehler schnell klar; stand der Autofahrer doch nicht unerheblich unter Alkoholeinfluss (1,49 Promille Atemalkohol). Positiv bleibt zu vermerken, dass bei dem Unfall niemand verletzt wurde, den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei jedoch auf 14.000 Euro. – —- Ohne Verletzte, jedoch mit einem geschätzten Sachschaden in Höhe von 13.000 Euro endete ein Unfall am Freitagnachmittag bei Nettelkamp. Ein 72 Jahre alter Pkw – Führer bog von der Kreisstraße 14 nach links in Richtung Nettelkamp ab und übersah den vorfahrtberechtigten Pkw eines 24-Jährigen, der auf der Kreisstraße 7 (Wrestedt-Nettelkamp) unterwegs war. Beim Zusammenstoß der Fahrzeuge wurde der Pkw des Unfallverursachers so stark beschädigt, dass dieser nicht mehr fahrfähig war.

Straftaten

In den frühen Morgenstunden des Sonntags gerieten gegen 2 Uhr zwei Personengruppen in der Gudesstraße aus unbekanntem Grund in Streit. In der Folge benutzte ein Mann aus der einen Gruppe ihren Gürtel als Waffe, indem sie sich den Gürtel um die Hand wickelte und auf einen 23-Jährigen aus der anderen Gruppe einschlug. Das Opfer wurde mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Tatzeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Uelzen in Verbindung zu setzen (Tel. 0581-0). —– Seine mangelnde Einsicht verhalf einem 21-Jährigen zu einem Aufenthalt im Polizeigewahrsam. Der Mann war in der Nacht zum Sonntag immer wieder unangenehm im Stadtgebiet aufgefallen, weil er wiederholt Lokale betrat, ohne sich an Abstandsregeln zu halten und ohne eine Mund – Nasen – Bedeckung zu tragen. Als er der wiederholten Aufforderung des Sicherheitspersonals eines Lokals am Schnellenmarkt, das Lokal zu verlassen, nicht nachkam, wurde die Polizei hinzugerufen. Den uneinsichtigen Mann nahm die Polizei zur Verhinderung weiterer Taten in Gewahrsam, da er offenkundig nicht bereit war, sein Verhalten zu unterlassen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs; Außerdem fertigte die Polizei Anzeigen wegen Verstoßes gegen die geltenden Corona – Regelungen.

Quelle: Polizeiinspektion Lüneburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion
Letzte Artikel von Blaulicht Redaktion (Alle anzeigen)