Polizei NRW: Mutmaßlicher Laubenknacker lernt am frühen Morgen „Krabat“ kennen – Festnahme dank wachsamem Anwohner

Zwei Polizisten

Essen (ddna)

45145 E – Frohnhausen:

Ein mutmaßlicher Laubenknacker lernte Montagmorgen (7. Juni 2021) den Polizeihund „Krabat“ kennen. Ein wachsamer Anwohner alarmierte die Polizei.

Gegen Morgen war ein Essener in einer Kleingartenanlage auf der Rüdesheimer Straße auf Beutezug. Ein Augenzeuge beobachtete den Verdächtigen. Dieser kletterte von Parzelle zu Parzelle über die dortigen Zäune und Hecken. Er überprüfte, ob verschiedene Häuschen tatsächlich verschlossen waren, indem er heftig an ihnen rüttelte. Zudem versuchte er offenbar mehrere Türen mit Werkzeug aufzuhebeln. Der 46-Jährige alarmierte sofort die Polizei. Die Einsatzkräfte umstellten mehrere Grundstücke und forderten einen Schutzhund an.

„Krabat“ war schon früh am Start und machte sich mit seiner Hundeführerin auf nach Frohnhausen. Die Polizistin drohte den Einsatz ihres Rüden häufig an. Der mutmaßliche Einbrecher ignorierte die eindringlichen Aufforderungen, aus seinem Versteck rauszukommen. Der Diensthund machte sich auf die Suche. Auf einem Grundstück witterte er, versteckt hinter zwei aufgestellten Schubkarren, einen kauernden Mann. Der Vierbeiner machte ihn durch einen Biss kampfunfähig. Der Rettungsdienst behandelte den Leichtverletzten. Danach ging es für ihn in das Polizeigewahrsam. Beamte stellten im Anschluss ein aufgebrochenes Gartenhäuschen fest. Dort stahl man offenbar eine Bohrmaschine. Ob der Eindringling auch für den Diebstahl eines E- Bikes in Frage kommt, sollen die laufenden Ermittlungen klären. Das Einbruchskommissariat ermittelt gegen ihn wegen schweren Diebstahls. / MUe.

Quelle: Polizei Essen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)