Blaulicht Niedersachsen: Portmonee beim Einkaufen gestohlen; Rasenmäher entwendet; Katalysator entnommen; Schwelbrand in Gebäude mit Holzhackschnitzelheizung

Zwei Polizisten

Heidekreis (ddna)

Presseinformation der Polizeiinspektion Heidekreis v. 9. Juni 2021 Nr. 1

08.06 / Portmonee beim Einkaufen gestohlen

Munster: Während des Einkaufs in der Aldi -Filiale an Winkelmannshof stahlen Unbekannte einer 65-jährigen Frau aus Munster am Dienstag, zwischen 12:45 und 13:15 Uhr das Portmonee aus der Einkaufstasche. Der Schaden wird auf etwa 120 Euro geschätzt.

08.06 / Rasenmäher entwendet

Walsrode: Aus einer Gartenlaube an der Ebbinger Straße stahlen Unbekannte im Zeitraum der vergangenen vier Wochen einen akkubetriebenen Rasenmäher der Marke Makita im Wert von rund 500 Euro.

08.06 / Katalysator entnommen

Essel: Unbekannte begaben sich in der Nacht zu Dienstag auf das umfriedete Grundstück eines Betriebes am Schlehenweg und entnahmen den Katalysator eines Alfa Romeo Spider. Der Schaden wird auf rund 700 Euro geschätzt. Hinweise zur Tat nimmt die Polizei Schwarmstedt unter 05071350 entgegen.

202100657512

08.06 / Schwelbrand in Gebäude mit Holzhackschnitzelheizung

Niederhaverbeck: Aus ungeklärter Ursache kam es am Dienstagmorgen in einem Nebengebäude einer Gaststätte, in dem eine Holzhackschnitzelheizung betrieben wird, zu einem Schwelbrand. Die Feuerwehr löschte den Brand. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand kein Gebäudeschaden. Die Ermittlungen dauern an.

09.05 / Polizei durchsucht nach Falschgeldverausgabungen

Walsrode: Polizeibeamte durchsuchten Ende April aufgrund eines Wohnungsdurchsuchungsbeschlusses des Amtsgerichts Verden bei einem 21-Jährigen Walsroder. Grund der Durchsuchung waren im Vorfeld getätigte Verausgabungen von überwiegend falschen 50,00 Euro-Noten in Walsrode und Schwarmstedt. Hierbei hatte der Verdächtige über eBay-Kleinanzeigen angebotene Elektronikartikel erworben und diese mit Falschgeld bezahlt. Dass die Verkäufer Falschgeld erhalten hatten, fiel den Getäuschten erst im Nachhinein auf. Darüber hinaus steht der Mann im Verdacht, unterschiedliche Einkäufe in verschiedenen Geschäften getätigt und diese ebenfalls mit Falschgeld bezahlt zu haben. Nachdem die Taten polizeilich zur Strafanzeige gekommen waren, verdichteten sich die Verdachtsmomente in Bezug auf den Walsroder auch, weil sich die Geschädigten gut an dessen Aussehen erinnern und diesen im Detail beschreiben konnten. Die Durchsuchung führte zum Auffinden weiterer 50,00 Euro-Falschnoten sowie Betäubungsmitteln. In der Wohnung wurden außerdem Notebooks sichergestellt, die nun ausgewertet werden. Im Rahmen der Durchsuchung räumte der 21-Jährige zwei Falschgeldverausgabungen ein. Weitere Taten bestritt er. Die Falschnoten will er sich nach eigenen Angaben zuvor im Internet, im sogenannten Darknet, besorgt haben.

Quelle: Polizeiinspektion Heidekreis, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion