Blaulicht BW: Auffahrunfall; Einsatz an der Burg Hohenzollern

Zwei Polizisten

Reutlingen (ddna)

Pfullingen (RT): Heftig aufgefahren

Auf knapp 18.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagvormittag in der Max – Eyth – Straße entstanden ist. Eine 61-Jährige war gegen 11:30 Uhr mit ihrem Peugeot 107 auf der Max – Eyth – Straße in Richtung Dieselstraße unterwegs. Zu spät erkannte sie, dass eine vorausfahrende 28-Jährige blinkte, um mit ihrem Seat Ibiza nach rechts auf den Parkplatz eines Einkaufsmarktes einzubiegen und langsamer wurde. Sie krachte mit so großer Wucht ins Heck des Seat, dass dieser auf eine Mercedes E- Klasse aufgeschoben wurde, dessen 33-Jähriger Fahrer in der Einfahrt stand, um in die Max – Eyth – Straße einzubiegen. Verletzt wurde zum Glück niemand. Am Peugeot der Unfallverursacherin und am Seat dürfte wirtschaftlicher Totalschaden entstanden sein. Beide Autos mussten nachfolgend von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Bisingen (ZAK): Einsatzmaßnahmen der Polizei an der Burg Hohenzollern

Anlässlich einer nicht angemeldeten Versammlung im Bereich der Burg Hohenzollern hat das Polizeipräsidium Reutlingen die erforderlichen Einsatzmaßnahmen durchgeführt. Bereits in der Nacht zum Donnerstag fanden sich auf den Parkplätzen der Burg einzelne der Reichsbürgerszene zuzuordnende Personen ein, die einem Aufruf im Internet zur Sympathiebekundung gegenüber dem Haus Hohenzollern gefolgt waren.

An der friedlich und störungsfrei verlaufenden Versammlung nahmen ab Donnerstag, gegen zwölf Uhr, in der Spitze etwa 100 Personen teil, die sich mit Fahnen bis vor die Tore der Burg begeben hatten. Die Insassen eines Fahrzeugs, das dem Kreis der Teilnehmer zuzuordnen war, musste nach einer Verkehrsordnungswidrigkeit einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei klagte eine der Insassen über gesundheitliche Probleme, weshalb ein Rettungswagen hinzugezogen wurde.

Im Zuge des Einsatzes musste die Zufahrt zur Burg im Bereich des Brielhofs durch Polizeikräfte gesperrt werden. Auch ein Polizeihubschrauber war zur Unterstützung vor Ort. Die Teilnehmer entfernten sich ab zirka 14 Uhr nach und nach.

Quelle: Polizeipräsidium Reutlingen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion