Unfall NRW: Pedelec-Fahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt – Verkehrsunfallaufnahmeteam im Einsatz

Zwei Polizisten

Düsseldorf (ddna)

Friedrichstadt – Pedelec – Fahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt – Verkehrsunfallaufnahmeteam im Einsatz

Mittwoch, 9. Juni 2021, 10:08 Uhr

Bei einem Verkehrsunfall gestern Vormittag in Friedrichstadt verletzte sich ein Pedelec – Fahrer so schwer, dass er zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste. Das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Düsseldorfer Polizei sicherte die Unfallspuren.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen der Polizei befuhr ein 49 Jahre alter Mann aus Düsseldorf mit seinem Pedelec die Berliner Allee in Fahrtrichtung Corneliusstraße. Nachdem er die Graf – Adolf – Straße passiert hatte, beabsichtigte er offenbar mit seinem Zweirad auf den Bürgersteig zu wechseln und fuhr gegen die Bordsteinkante. In der Folge stürzte der Mann über seinen Lenker, fiel zu Boden und verletzte sich schwer. Der 49-Jährige wurde mit einem Notarztwagen in ein Krankenhaus gebracht. Während des Sturzes soll es, laut Zeugenaussagen, zum kurzzeitigen Kontakt mit einem neben ihm fahrenden Pkw gekommen sein. Die Ermittlungen dauen an.

Quelle: Polizei Düsseldorf, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn in NRW das Blaulicht flackert – Verkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Eine erfreuliche News: 2019 starben die wenigsten Menschen auf unseren Straßen, seitdem schwere Verkehrsunfälle dokumentiert werden (seit 1953). Auch wenn 2019 32 Menschen weniger bei Verkehrsunfällen ums Leben kamen, es waren immer noch 458 Todesopfer.

Das ist ein echter Erfolg. Aber immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar“, meint Innenminister Herbert Reul. Bis 2050 soll es laut Reul gelingen, dass nur noch in ganz seltenen Fällen ein Mensch durch einen Verkehrsunfall getötet wird.

Vermeidbare Unfälle mit Todesopfern – dazu zählte die Polizei in 2019 in 97 Fällen zu schnelles Fahren, bei 39 Menschen wurde Alkohol- oder anderer Drogenmissbrauch festgestellt, 31 Getötete waren nicht angeschnallt und in einem Fall hatte das Opfer beim Fahren mit dem Handy telefoniert. 1.800 pro Tag krachte es in Nordrhein-Westfalen 2019 – insgesamt nahm die Polizei 679.000 Unfälle auf.

Verkehrsunfall mit Kind“ ist die schlimmste Alarmierung auch für hartgesottene Rettungskräfte: in 5 Fällen kam 2019 jede Hilfe zu spät.

Blaulicht Redaktion
Letzte Artikel von Blaulicht Redaktion (Alle anzeigen)