Unfall BW: schwerer Verkehrsunfall mit E- Bikefahrer – zeitweise Fahrbahnsperrung

Polizeiauto

Edingen – Neckarhausen (ddna)

Ein 80-jähriger E-Bikefahrer befuhr am frühen Mittwochabend gegen 17:30 Uhr den Feldweg zur Friedrichsfelder Straße in Richtung K 4140 und wollte auf Höhe der Reiterhöfe die Fahrbahn überqueren. Aus derzeit nicht bekannten Gründen fuhr der Mann auf die Friedrichsfelder Straße ein, obwohl aus Richtung Neu -Edingen ein vorfahrtsberechtigtes Auto angefahren kam. Der 77-jährige Mercedes – Fahrer konnte einen Zusammenprall mit dem 80 -Jährigen nicht mehr rechtzeitig verhindern. Der E- Bikefahrer stürzte in der Folge auf die Motorhaube des Autos und schlug mit dem Kopf auf der Frontscheibe auf. Der 80-Jährige wurde hierdurch ernsthaft verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein naheliegendes Krankenhaus geflogen werden. Ein Sachverständiger wurde verständigt und kam ebenfalls vor Ort. Die Fahrbahn musste für rund drei Stunden vollgesperrt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 7.000 Euro. Der Verkehrsdienst Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

Seit 1953 die offizielle Statistik für unser Bundesland eingeführt wurde, gab es noch nie so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Klarer Wermutstropfen: Die Zahl der Todesopfer ist mit 146 immer noch um 146 zu hoch. Weitere 19.000 Menschen wurden schwer- oder leichtverletzt.

Blaulicht Redaktion
Letzte Artikel von Blaulicht Redaktion (Alle anzeigen)