Blaulicht Niedersachsen: Telefonbetrüger ohne Erfolg / Aufmerksame Zeugen tragen zur Klärung von Verkehrsunfall bei

Polizeiauto auf der Straße

Landkreis Osterholz (ddna)

Telefonbetrüger ohne Erfolg

Lilienthal. Ein 77 -Jähriger aus Lilienthal fiel Mittwochmittag beinahe auf die Masche von Telefonbetrügern herein. Der Anrufer hatte vorgetäuscht, dass die Tochter des 77 -Jährigen einen Verkehrsunfall verursacht habe, bei dem ein Mensch ums Leben gekommen sei. Um eine Haft zu vermeiden, müsse er einen fünfstelligen Betrag bezahlen. Der 77 -Jährige fuhr zwar zunächst zur Bank, wurde dann jedoch misstrauisch und hob keine Gelder ab. Immer wieder rufen Unbekannte insbesondere ältere Menschen an und täuschen vor Polizeibeamte, Staatsanwälte oder Ärzte zu sein. Während zu Beginn oft Einbrüche in der Nachbarschaft vorgetäuscht wurden, sind schwere Verkehrsunfälle oder das Vortäuschen einer schweren Corona – Infektion die aktuelle Masche, bei denen die Täter die Angerufenen in hohen Stress versetzen und so an Wertgegenstände und Bargeld ihrer Opfer gelangen wollen. Die Polizei warnt vor solchen Anrufen und rät den Opfern, das Gespräch zu beenden. So entziehen sie sich der Stresssituation und können eigenständig Nachforschungen anstellen, indem sie selbst die Angehörigen anrufen und nachfragen, ob alles in Ordnung ist oder die Rufnummer der Polizeidienststelle aus dem Telefonbuch suchen und fragen, ob es einen solchen Vorfall gegeben hat. Es gilt insbesondere: Geben Sie kein Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte heraus. Solche Forderungen entsprechen nicht dem Vorgehen von Polizei, Staatsanwaltschaft und Ärzten.

Aufmerksame Augenzeugen tragen zur Klärung von Verkehrsunfall bei

Osterholz – Scharmbeck. Am späten Mittwochabend meldeten Passanten einen Unfall am Kreisverkehr in der Stader Landstraße und Käthe – Kollwitz – Straße. Nach ersten Angaben von Zeugen und den Ermittlungen der eingesetzten Polizeibeamten/-innen war ein Fahrer mit einem Nissan teilweise über die Mitte des Kreisverkehrs gefahren, hatte den Kreisverkehr dabei beschädigt und den ebenfalls in Mitleidenschaft gezogenen Pkw in der Nähe abgestellt. Der Sachschaden kann nicht genau beziffert werden. Ein 23-Jähriger war nach ersten Erkenntnissen der Fahrer des Nissan gewesen und konnte ebenfalls in der Nähe angetroffen werden. Bei einem Test an einem mobilen Alkomaten wurde ein Atemalkoholgehalt von mehr als 2 Promille bei dem 23-Jährigen festgestellt. Ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein einbehalten und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

Quelle: Polizeiinspektion Verden / Osterholz, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion