Unfall NRW: Fußgänger bei Verkehrsunfall ernsthaft verletzt

Polizeiauto auf der Straße

Aachen (ddna)

Am gestrigen Donnerstag (10. Juni 2021) gegen Mittag bog ein 25-jähriger Autofahrer vom Adalbertsteinweg in die Sedanstraße ab und missachtete den Vorrang eines querenden Fußgängers. Nach Angaben eines Zeugen hatte ein 81-jähriger Mann die Sedanstraße bei grünlichtzeigender Ampel überquert. Auf dem Fußgängerüberweg kam es zur Kollision zwischen den beiden Verkehrsteilnehmern, wobei der 81 -Jährige ernsthaft verletzt wurde. Nach notärztlicher Behandlung vor Ort brachte ihn ein Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Polizei Aachen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn in NRW das Blaulicht flackert – Verkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Eine erfreuliche News: 2019 starben die wenigsten Menschen auf unseren Straßen, seitdem schwere Verkehrsunfälle dokumentiert werden (seit 1953). Im Vergleich zu 2018 wurden im vergangenen Jahr 32 Menschen weniger getötet, insgesamt 458.

Aber immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar. Das ist kein Pech oder Schicksal, sondern oft Gedankenlosigkeit und Leichtsinn“ so Innenminister Herbert Reul. Das Ziel sei es, dass im Jahr 2050 nur noch im schlimmen Ausnahmefall ein Mensch durch einen Autounfall getötet wird.

Auch 2019 gab es viele Fälle, in denen der Tod eines Menschen durch einen Verkehrsunfall zu vermeiden gewesen wäre: 97 Mal wurde zu schnelle gefahren, 31 Menschen waren nicht angeschnallt, in 39 Fällen waren Drogen oder Alkohol im Spiel und ein Mensch starb, weil er beim Fahren das Handy benutzte. Die Zahl ist fast unglaublich: 1.800 Unfälle pro Tag gab es 2019 in NRW, 679.000 insgesamt.

Verkehrsunfall mit Kind“ ist die schlimmste Alarmierung auch für hartgesottene Rettungskräfte: in 5 Fällen kam 2019 jede Hilfe zu spät.