Polizei NRW: Gefährliche Fahrt mit Mercedes – Van – Polizei sucht Gefährdete und Augenzeugen

Polizeiauto

Büreneke (ddna)

Auf dem Weg von Geseke nach Büren – Ahden soll ein Mercedes – Vito – Fahrer (32) am Donnerstagabend mehrere Autofahrer gefährdet haben. Die Polizei stoppte den Tatverdächtigen und ermittelt jetzt wegen des Verdachts gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr.

Gegen Abend fiel einer Zeugin in Geseke ein Schlangenlinien fahrender Mercedes Vito auf. Der PKW war ab dem Kahrweg vor ihr. Während der Fahrt nutzte der Fahrer einen Kopfhörer. Die Zickzackfahrt von rechts nach links und zurück verlief über den Hölter Weg (L749) zur L637 weiter in Richtung Büren. Auf der Landstraße mussten mindestens drei Autofahrer ausweichen und teils durch den Straßengraben fahren, um nicht mit dem entgegenkommenden Vito zu kollidieren. Am Kreisverkehr bog der Vito auf den alten Hellweg ab und fuhr meistens auf der Gegenfahrbahn am Flughafen vorbei. Die Zeugin fuhr hupend hinter dem Mercedes und hatte zwischenzeitlich die Polizei alarmiert. An der Einmündung Tiggstraße Richtung Büren – Ahden schloss dann ein Streifenwagen auf und stoppte den Vito.

Die Polizisten kontrollierten den 32- jährigen Fahrer. Sie konnten keinen Alkohol – oder Drogenkonsum feststellen. Der Mann gab an, er sei einem Hasen ausgewichen. Die Polizei schaltete die Staatsanwaltschaft ein. Um festzustellen, ob möglicherweise das griffbereit liegende Handy während der Fahrt genutzt wurde, stellte die Polizei das Gerät sicher. Zudem wurde der Führerschein des 32 -Jährigen sichergestellt und seine Weiterfahrt untersagt.

Zur Aufklärung des Sachverhalts sucht die Polizei jetzt Autofahrer, die durch die Fahrweise des Vitos gefährdet wurden sowie weitere Augenzeugen. Das Verkehrskommissariat in Paderborn ist unter 052510 zu erreichen.

Quelle: Polizei Paderborn, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)