Apple startet Verteidigung des App Store inmitten von Wettbewerbsbedenken

Digital Daily

The Apple App store app on an iPad

(ddna: Der nachfolgende Texte wurde per KI übersetzt. Eventuelle Stil&Grammatikfehler bitten wir zu entschuldigen).

Apple hat eine leidenschaftliche Verteidigung seiner App Store Sicherheitsrichtlinien gestartet, inmitten anhaltender Fragen über fairen Wettbewerb und Bedenken über Apples Kontrolle über seinen App-Marktplatz.

Sowohl die britische Wettbewerbsbehörde als auch die EU untersuchen derzeit den Tech-Giganten wegen einer Reihe von Bedenken, einschließlich seiner Bedingungen für App-Entwickler, die als wettbewerbswidrig und unfair kritisiert wurden.

Aber Apple sagt, dass eine Lockerung seiner Regeln die Sicherheit der Nutzer beeinträchtigen würde.

Der iPhone-Hersteller hat ein neues Dokument veröffentlicht, in dem er seinen Ansatz zur Sicherheit im App Store detailliert darlegt. Er verteidigt seinen „Walled Garden“-Ansatz, der es nur erlaubt, Apps direkt aus dem offiziellen App Store des Unternehmens auf das iPhone zu laden, im Gegensatz zu konkurrierenden Plattformen wie Android.

Aber Kritiker haben argumentiert, dass dieser Ansatz Apple effektiv zu einem Gatekeeper macht und dem Unternehmen – unfairerweise, wie sie behaupten – das endgültige Sagen darüber gibt, ob und wie ein Entwickler seine App vertreiben und auf ein iPhone bringen kann.

Apple ist jedoch anderer Meinung.

„Sicherheitsforscher sind sich einig, dass das iPhone das sicherste mobile Gerät ist, das es unseren Nutzern erlaubt, ihren Geräten ihre sensibelsten Daten anzuvertrauen“, sagt das Unternehmen in dem neuen Dokument.

„Wir haben branchenführende Sicherheitsvorkehrungen in das Gerät eingebaut und wir haben den App Store geschaffen, einen vertrauenswürdigen Ort, an dem Benutzer sicher Apps entdecken und herunterladen können.

„Im App Store stammen Apps von bekannten Entwicklern, die sich bereit erklärt haben, unsere Richtlinien zu befolgen, und werden sicher und frei von Eingriffen Dritter an die Benutzer verteilt. Wir überprüfen jede einzelne App und jedes App-Update, um zu bewerten, ob sie unseren hohen Standards entsprechen.

„Dieser Prozess, an dessen Verbesserung wir ständig arbeiten, dient dem Schutz unserer Nutzer, indem er Malware, Cyberkriminelle und Betrüger aus dem App Store fernhält.“

Der neue Bericht mit dem Titel „Building a Trusted Ecosystem for Millions of Apps“ (Aufbau eines vertrauenswürdigen Ökosystems für Millionen von Apps) weist auch Vorschläge zurück, Apple solle Apps aus eigenen und fremden Quellen auf dem iPhone zulassen.

„Heute ist es extrem selten, dass ein Nutzer auf dem iPhone auf Malware stößt. Einige haben vorgeschlagen, dass wir Wege für Entwickler schaffen sollten, ihre Apps außerhalb des App Stores, über Websites oder App Stores von Drittanbietern zu verteilen, ein Prozess, der ‚Sideloading‘ genannt wird“, so Apple.

„Das Zulassen von Sideloading würde die Sicherheit der iOS-Plattform verschlechtern und Benutzer ernsthaften Sicherheitsrisiken aussetzen, nicht nur in App Stores von Drittanbietern, sondern auch im App Store.“

Das Unternehmen argumentierte, dass die Größe der iPhone-Benutzerbasis ein attraktives Ziel für Cyberkriminelle sei und dass iPhone-Benutzer zunehmend ins Visier von Betrügern geraten würden.

Es schlug auch vor, dass Googles Android, das Sideloading erlaubt, infolgedessen weit weniger sicher sei als Apples Ansatz.

„Studien zeigen, dass App-Stores von Drittanbietern für Android-Geräte, in denen Apps nicht überprüft werden, viel riskanter sind und mit größerer Wahrscheinlichkeit Malware enthalten als die offiziellen App-Stores“, so der Tech-Riese.

Das Dokument enthielt auch ein Szenario, das andeutet, was mit iPhone-Benutzern passieren könnte, wenn Sideloading aus Drittanbieter-Stores auf der Plattform erlaubt wäre.

Es legt nahe, dass Apps in der Lage wären, die elterliche Kontrolle zu umgehen, die Kinder daran hindert, Apps zu sehen, die nicht für sie geeignet sind, weil der App Store sie nicht überwachen kann. Und nachgemachte Apps, die Ransomware enthalten, könnten Benutzer leichter dazu verleiten, sie herunterzuladen, dann die Daten von jemandem in die Hand nehmen und eine Zahlung verlangen, um sie wieder freizugeben.

Das Unternehmen argumentiert außerdem, dass neben der Gefährdung der Privatsphäre der Nutzer auch das breitere App-Ökosystem dadurch geschädigt würde.

„Betrüger würden dazu animiert werden, Werkzeuge und Know-how zu entwickeln, um die Sicherheit von iPhone-Geräten anzugreifen“, so Apple.

„Der App Store ist darauf ausgelegt, die heutigen Angriffe zu erkennen und zu blockieren, aber eine Änderung des Bedrohungsmodells würde diese Schutzmaßnahmen umgehen.

„Betrüger würden dann ihre neu entwickelten Tools und ihr Fachwissen nutzen, um neben dem App Store auch die Stores von Drittanbietern ins Visier zu nehmen, was alle Nutzer einem größeren Risiko aussetzen würde, auch diejenigen, die nur Apps aus dem App Store laden.

„Die zusätzlichen Verbreitungskanäle, die durch Sideloading eingeführt werden, bieten böswilligen Akteuren erweiterte Möglichkeiten, um Systemschwachstellen auszunutzen, was Angreifern einen Anreiz bietet, mehr Malware zu entwickeln und zu verbreiten.“