Unfall BW: 656 / Verkehrsunfall mit fünf Verletzten und drei beteiligten Fahrzeugen

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

BAB 656 / Edingen – Neckarhausen (ddna)

Heute Nachmittag ereignete sich auf der BAB 656 in Höhe von Edingen-Neckarhausen ein Verkehrsunfall mit fünf verletzten Personen. Hierbei übersah ein 25-jähriger VW-Golf-Fahrer, der von Heidelberg kommend in Fahrtrichtung Mannheim auf dem linken Fahrstreifen fuhr, das Stauende vor einer Baustelle. Im weiteren Verlauf fuhr er auf einen Ford Galaxy auf, der mit drei Personen im Alter von 36, 34 und 17 Jahren besetzt war. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieses Fahrzeug dann auf einen Mercedes-Benz-Van aufgeschoben, der mit einer 43-jährigen Person besetzt war. Alle fünf Personen wurden dabei verletzt und mussten mit Rettungswägen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht werden. Der Unfallverursacher erlitt schwere Verletzungen. Aufgrund der Unfallaufnahme durch den Verkehrsdienst Mannheim wurden beide Fahrstreifen für ca. zwei Stunden gesperrt und der Straßenverkehr über den Standstreifen umgeleitet. Während die Heidelberger Berufsfeuerwehr mit Fahrbahnreinigungsarbeiten beschäftigt war, wurden alle drei Fahrzeuge abgeschleppt. Insgesamt entstand an den Fahrzeugen ein Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Während des Unfalls bildete sich ein Rückstau von drei Kilometern, der sich gegen 18:30 Uhr wieder auflöste.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen“, sagte Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung der Halbjahresstatistik.

Bemerkenswert sind die gesunkenen Unfallzahlen auf jeden Fall: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Klarer Wermutstropfen: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.