EU erkennt UK-Datenschutzstandards an, um einen kontinuierlichen Informationsfluss zu ermöglichen

Digital Daily

A woman using a laptop

(ddna: Der nachfolgende Texte wurde per KI übersetzt. Eventuelle Stil&Grammatikfehler bitten wir zu entschuldigen).

Personenbezogene Daten können weiterhin frei zwischen Europa und dem Vereinigten Königreich fließen, nachdem die Europäische Union beschlossen hat, eine Entscheidung über die Angemessenheit der Daten zu treffen.

Das bedeutet, dass die EU die nun unabhängigen Datenschutzstandards des Vereinigten Königreichs nach dem Brexit anerkannt und zugestimmt hat, dass sie mit den in der EU angebotenen Schutzmaßnahmen übereinstimmen.

Die Ankündigung der Europäischen Kommission bedeutet, dass britische Unternehmen und Organisationen weiterhin personenbezogene Daten aus der EU und dem weiteren Europäischen Wirtschaftsraum erhalten können, ohne zusätzliche Datensicherheitsmaßnahmen ergreifen zu müssen, da anerkannt wird, dass das Vereinigte Königreich mit dem Schutz, den die Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR) und die Rechtsdurchsetzungsrichtlinie (LED) der EU bieten, gleichziehen kann.

Der Minister für Digitales, Oliver Dowden, sagte, es sei „richtig“, dass die EU „die Datenschutzstandards des Vereinigten Königreichs nach mehr als einem Jahr der Gespräche formell anerkannt hat.

„Dies ist eine willkommene Nachricht für Unternehmen, unterstützt die weitere Zusammenarbeit zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU und hilft den Strafverfolgungsbehörden, die Menschen zu schützen“, sagte er.

„Wir werden uns nun darauf konzentrieren, die Macht der Daten zu nutzen, um Innovationen voranzutreiben und die Wirtschaft anzukurbeln, während wir gleichzeitig sicherstellen, dass wir die Sicherheit und die Privatsphäre der Menschen schützen.“

Vera Jourova, die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission für Werte und Transparenz, begrüßte die Entscheidung, warnte aber, dass die Kommission bereit sei, einzugreifen, falls sich die britischen Datenschutzregeln in Zukunft ändern sollten.

„Das Vereinigte Königreich hat die EU verlassen, aber sein rechtliches System zum Schutz personenbezogener Daten ist heute so, wie es war“, sagte sie.

„Aus diesem Grund erlassen wir heute diese Angemessenheitsentscheidungen. Gleichzeitig haben wir uns die Bedenken des Parlaments, der Mitgliedsstaaten und des Europäischen Datenschutzausschusses sehr genau angehört, insbesondere im Hinblick auf die Möglichkeit, dass der britische Datenschutzrahmen in Zukunft von unseren Standards abweicht.

„Wir sprechen hier über ein Grundrecht der EU-Bürger, das zu schützen wir verpflichtet sind. Deshalb haben wir erhebliche Sicherheitsvorkehrungen, und wenn sich auf britischer Seite etwas ändert, werden wir eingreifen.“

Der CBI-Direktor für Politik, John Foster, sagte, die Entscheidung werde von Unternehmen in ganz Großbritannien begrüßt werden.

„Der freie Fluss von Daten ist das Fundament der modernen Wirtschaft und essentiell für Firmen in allen Sektoren – von der Automobilindustrie bis zur Logistik – die eine wichtige Rolle im täglichen Handel von Waren und Dienstleistungen spielen.

„Dieser positive Schritt wird uns helfen, bei der Entwicklung einer neuen Handelsbeziehung mit der EU voranzukommen.“