Generalstaatsanwalt startet Kampagne zur Bekämpfung von Missachtung des Gerichts in sozialen Medien

Digital Daily

Social media apps on a smartphone

(ddna: Der nachfolgende Texte wurde per KI übersetzt. Eventuelle Stil&Grammatikfehler bitten wir zu entschuldigen).

Der Generalstaatsanwalt hat eine Kampagne gestartet, die vor dem Risiko warnt, Informationen in sozialen Medien zu posten, die einem Strafverfahren schaden könnten, und die Öffentlichkeit auffordert, zu denken, bevor sie etwas postet.

Michael Ellis, QC, sagte, dass die neue Kampagne zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit eine Anleitung dazu bieten wird, welche Informationen, wenn sie öffentlich online gepostet werden, Social-Media-Nutzer dem Risiko aussetzen könnten, wegen Missachtung des Gerichts angeklagt zu werden.

Er sagt, dass, während jeder das Recht hat, zu diskutieren oder zu kommentieren, was sie in den Nachrichten sehen, müssen sie auf der richtigen Seite des Gesetzes bleiben, die in Kraft ist, um sicherzustellen, dass ein Prozess ungehindert stattfinden kann.

Die Kampagne warnt, dass abgebrochene Prozesse nicht nur den Angeklagten betreffen, sondern auch die Opfer und Zeugen, die dann eine oft traumatische Erfahrung noch einmal durchmachen müssen.

„Jeder ist unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist, und jeder verdient einen fairen Prozess. Es geht wirklich darum, Dinge zu besprechen, die nur zum ersten Mal vor den Geschworenen angesprochen werden sollten“, sagte der Generalstaatsanwalt.

„Ein falsch verstandener Tweet oder Post könnte schwerwiegende Auswirkungen haben und einen Prozess stören. Ein Posting in den sozialen Medien könnte bedeuten, dass ein Prozess verzögert oder schlimmstenfalls gestoppt wird, weil ein fairer Prozess nicht möglich ist, also möchte ich jeden warnen – kommen Sie der Gerechtigkeit nicht in die Quere.

„Es sind nicht nur Journalisten oder Anwälte, die wegen Missachtung des Gerichts verurteilt werden können, auch normale Mitglieder der Öffentlichkeit können dies tun und sich mit ihren eigenen rechtlichen Konsequenzen konfrontiert sehen.“

Die Kampagne verwendet den Hashtag #ThinkBeforeYouPost und läuft in den sozialen Medien bis zum 2. Juli.